Mangotarte mit Maracuja und weißer Schokomousse

25. Februar 2017 5 Kommentare
Diese Mangotarte versetzt mich aufgrund ihres Maracuja-Geschmacks sofort in meine Kindheit. Ganz genau an die vielen Sommerstunden im Freibad, in dem ich mir oft ein Split am Kiosk gekauft habe. Die Älteren unter euch können sich an dieses „Steckerleis“ wohl noch erinnern. Es hatte einen Kern aus Milcheis und war ummantelt von einer Maracuja-Schicht. Unglaublich wie einprägsam ein Geschmack sein kann! Aber auch all diejenigen, für die Split ein Fremdwort ist, werden diese Tarte nicht weniger lieben. Denn wer könnte einen Kuchen verschmähen, der eine fruchtige Mango-Maracuja-Schicht hat und mit einer luftigen weißen Schokomousse bedeckt ist?!

Mangotarte mit Maracuja und weißer Schokomousse

Zutaten Mürbeteig:
140 g Mehl
70 g Butter
40 g Zucker
1 Eigelb

 

Zutaten Mango-Maracuja-Füllung:
250 ml Maracujanektar
1 große Mango
2 EL Zitronensaft
1 EL Zucker
1 Pck. Tortenguss (klar)

ergibt 1 Tarte 34 cm x 11 cm

Zutaten weißes Schokomousse:
200 g weiße Schokolade
150 ml Milch
1 Pck. Vanillezucker
1/2 TL  Agar Agar
300 ml Sahne

 

Topping:
1-2 Maracujas /Passionsfrüchte

Zubereitung Mangotarte mit Maracuja und weißem Schokomousse:

Zubereitung Mürbeteig:

Aus den Zutaten einen Mürbeteig kneten, diesen zwischen 2 Backpapierbögen oder Folien ausrollen und eine sorgfältig gefettete Tarteform mit der Teigplatte auskleiden. Mit einer Gabel mehrmals Löcher in den Boden pieksen.
Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Backofen auf 175° Ober- und Unterhitze vorheizen.
Einen Bogen Backpapier (etwas größer als die Form) auf den gekühlten Tarteboden legen, etwas in die Form drücken und mit getrockneten Hülsenfrüchten beschweren. 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Diesen Vorgang nennt man BLINDBACKEN.
Beispielfoto:

Blinkbacken mit Hülsenfrüchten

 Nach 20 Minuten Backzeit den Tarteboden aus dem Ofen holen, die Hülsenfrüchte mitsamt dem Backpapier entfernen (Hülsenfrüchte nicht wegwerfen, man kann sie immer wieder verwenden) und noch einmal weitere 10 Minuten backen.
Danach aus dem Backofen nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
Aus der Form lösen. Das funktioniert besonders gut, wenn der Tarteboden Zimmertemperatur hat.

 

Zubereitung Mango-Maracuja-Füllung:

Die Mango schälen, 1/3 des Fruchtfleisches zur Dekoration beiseite legen  und das restliche Fruchtfleisch würfeln.
Tortenguss, Zucker, Zitronensaft und Maracujanektar in einem Topf verrühren und zum Kochen bringen. Dabei ständig rühren! 2 Minuten köcheln lassen, dann von der Herdplatte ziehen und die Mangowürfel unterheben. Sofort auf dem Tarteboden verteilen und glattstreichen.
Vollständig abkühlen lassen.

 

Zubereitung weißes Schokomousse:

Die weiße Schokolade klein hacken und evtl ein wenig davon zur Dekoration beiseite stellen.
Sahne mit Vanillezucker steif schlagen.
Milch mit Agar Agar in einem Topf verrühren, dann erhitzen und unter ständigem Rühren 1 Minute köcheln lassen. Die Schokolade dazugeben und glattrühren.
In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen. Sobald die Masse ca. Zimmertemperatur erreicht hat und fest wird, einmal kräftig glattrühren. Jetzt die geschlagene Sahne unterheben und die weiße Schokomousse auf der Mangotarte verteilen.
Für einige Stunden kalt stellen.

 

Dekoration und Fertigstellung der Mangotarte:

Die Mangotarte mit der restlichen Mango (gewürfelt oder in Scheiben zu Rosen gedreht) und der kleingehackten weißen Schokolade verzieren.
Die Maracujas halbieren und das Innere mit einem Löffel auf der Mangotarte verteilen.

Mangotarte mit weißer Schokomousse

5 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

Bille 7. März 2017 at 20:21

Hallo Jörg,,,,
bin gerade auf deinem Blog gelandet,,,,gefällt mir sehr gut,,,
Hätte gerne einen Newsletter von dir ,wäre das möglich,,,bitte um Nachricht,,,
LG.Bille

Reply
Chichi 4. Mai 2017 at 11:05

Hallöööhen,

Ich bin eben durch Pinterest auf deinen Blog gestoßen und unendlich begeistert, absolut mein Geschmack !!! Und das BESTE: du verwendest zum festigen Agartine 🙂
Diese Mangotarte wird unbedingt nachgemacht, allerdings würde ich gerne wissen, wieviel Gramm oder Pck Agartine ich von Ruf dafür verwenden muss (anstelle der Agar-Agar).

Vielen Dank im Voraus und Herzlichen Glückwunsch für die Auszeichnung 😉

Liebe Grüße chichi

Reply
Joerx 4. Mai 2017 at 14:16

Hallo Chichi,

das freut mich aber, wenn du so sehr begeistert bist! 😉
Ja, ich geliere alles nur mit tierfreien Produkten.
Es ist gar nicht so einfach, Agar Agar auf Agartine umzurechnen. Agartine enthält nur 20% Agar Agar, der Rest ist Maltodextrin. Prinzipiell bindet Agartine etwas schwächer, deshalb würde ich 1 ganzen TL Agartine für die Mousse verwenden.
Damit „sollte“ es eigentlich klappen 😉
LG, Jörg

Reply
Angelina 18. Mai 2017 at 21:07

Hallo 🙂 Habe heute deine Mangotarte nachgebacken. Hat super geschmeckt. Hatte eine eckige Springform zur Verfügung. Leider war dafür die Mürbeteigmenge zu gering (egal, beim nächsten mal einfach die doppelte Menge Mürbeteig ;-)). Die Mouse wurde leider auch nicht so fluffig, so wie bei dir. Vielleicht Sahnesteif beim aufschlagen hinzufügen?! Oder es war zu warm in der Küche!? Oder keine H-Sahne nutzen?! Weiß nicht ganz wo der Fehler lag. Hast du einen Tipp? Gut gekühlt und mit der frischen Passionsfrucht und den Mangorösschen on top, wirklich lecker und hübsch 🙂 Vielen Dank für diese tolle Inspiration

Reply
Joerx 16. Juni 2017 at 21:39

Hallo Angelina,
woran es gelegen hat, das deine Mousse nicht so schön fluffig geworden ist, ist schwer zu sagen?! Mit H-Sahne habe ich noch nie gearbeitet, aber sie könnte schon der Grund gewesen sein. Vielleicht solltest du es noch einmal mit normaler Sahne versuchen?! 😉
Genauere Auskunft kann ich dir leider über eine Ferndiagnose nicht geben. Das könnte sooo viele Gründe haben.
LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar