Strudelteigtorte mit Mohn u. Johannisbeeren

23. Juli 2017 6 Kommentare
Strudelteigtorte / Quarkstrudel
An diese Strudelteigtorte können sich selbst jene Hobbybäcker unter euch wagen, die normalerweise einen großen, verschreckten Bogen um Strudelteig machen. Hier ist es nämlich gar nicht wichtig, den Teig ohne Risse zu ziehen! Kleine Unsauberheiten findet man im fertigen Gebäck eh nicht mehr. Außerdem lenken die vielen leckeren Schichten aus Quark, Johannisbeeren, Mohn und Nüssen sowieso von kleinen Fehlern beim Ausrollen ab. Wie jeder Strudel – und genau das ist diese Torte eigentlich auch – schmeckt dieser in lauwarmen Zustand am besten. Beim Erkalten zieht die Strudelteigtorte etwas nach und wird dadurch eher kompakt. Die Konsistenz ist also in keiner Weise mit der einer Torte zu vergleichen! Also, versucht euer Glück doch einmal mit dieser Leckerei, denn kompliziert ist sie eigentlich nicht.
Das schwierigste an diesem Gebäck war eher die Namensgebung! Denn ist eine Strudelteigtorte überhaupt aus Strudelteig, wenn dieser gar nicht aufgestrudelt wird?

Strudelteigtorte / Quarkstrudel

Strudelteigtorte mit Mohn, Johannisbeeren, Quark und Nüssen

Schichttorte

Strudelteigtorte / Schichttorte mit Mohn, Johannisbeeren und Quark

Zutaten Strudelteig:
400 g Mehl
150 ml Wasser
100 ml Öl
1 Prise Salz

 

Zutaten Mohnmasse:
150 g Mohn, gemahlen
170 ml Milch
40 g Zucker

 

Zutaten Mürbeteig:
130 g Mehl
60 g Butter
40 g Zucker

 

optional:
150 g Butter für die Zwischenschichten
Zutaten Quarkmasse:
500 g Quark (20% Fett)
250 g Magerquark
130 g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
1 Pck. Vanillezucker
400 – 500 g Johannisbeeren, rot
1 TL Speisestärke

 

Zutaten Nussfüllung:
100 g Haselnüsse, gemahlen
30 g Zucker
80 ml Milch

 

zum Bestreichen:
1 EL Butter

Zubereitung Strudelteigtorte mit Mohn u. Johannisbeeren:

Zubereitung Mürbeteig:

Aus den Mürbeteigzutaten rasch einen Teig kneten, dabei evtl 1 – 2 EL kaltes Wasser zugeben.
Gleichmässig auf den Boden einer gefetteten 26er Springform drücken.
Kalt stellen.

 

Zubereitung Mohnmasse und Nussfüllung:

Milch in einem Topf zum Kochen bringen.
Für die Mohnmasse Mohn und Zucker in die kochende Milch rühren, ausquellen und abkühlen lassen.
Die Nussfüllung mit den angegebenen Zutaten ebenso herstellen.

 

Zubereitung Strudelteig:

Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken und dort die restlichen Zutaten hineingeben.
Mit den Knethaken des Handrührgerätes, oder Küchenmaschine, den Strudelteig einige Minuten kräftig durcharbeiten. Der Teig sollte schön glatt und elastisch sein, ohne zu kleben.
Den Strudelteil zu einer Kugel formen und auf ein Stück Backpapier setzen.
In einem (dickwandigem) Topf Wasser zum Kochen bringen.
Das Wasser wegschütten und den Topf zügig austrocknen.
Den Topf falsch herum über den Teig stellen.
20 Minuten ruhen lassen.

 

Zubereitung Quarkmasse:

Quark, Magerquark, Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren.
Die Eier sorgfälltig unterrühren.
Die Quarkmasse auf auf 2 Portionen aufteilen. Unter eine Hälfte erst die Stärke rühren, dann die Johannisbeeren unterziehen.
Die 2. Hälfte bleib wie sie ist.

 

Aufbau der Strudelteigtorte:

Backofen auf 170° C Ober/-Unterhitze vorheizen.
Für die Strudelteigtorte den Teig in 7 gleiche Portionen teilen.
Jede Portion dünn auf die Größe der Springform ausrollen. Dafür benutze ich gerne diese Arbeits-Unterlage. * Sie hat eine Antihaft-Oberfläche und eignet sich für alle Ausroll- und Modellierarbeiten.
Das Ausrollen muss gar nicht sooo ordentlich sein. Unsauberes Arbeiten fällt im Nachhinein kaum auf! 😉
Die Hälfte der Mohnmasse auf dem Mürbeteig verteilen und mit einer Strudelteig-Portion belegen.
Darauf die halbe Menge Quarkmasse ohne Beeren, dann die Hälfte der Quarkmasse mit Beeren, Nussfüllung und dann wieder mit Mohn beginnend die Reihenfolge wiederholen. Dazwischen natürlich jedes Mal eine Schicht Strudelteig legen!
Die Strudelteigtorte mit der letzten Schicht Strudelteig bedecken.
1 EL Butter schmelzen und die Torte damit bestreichen.
Für ca. 1 1/4 Std backen.

 

Anmerkung:

Die Strudelteigtorte schmeckt besonders lecker, wenn sie lauwarm gegessen und  mit etwas Schlagsahne oder einer Kugel Vanilleeis gekrönt wird.
Mit dem Erkalten wird sie eher kompakt und verträgt dann einen ordentlichen Zuckerguss. Ich habe dafür einfach einige Johannisbeeren zerdrückt und den Saft mit Puderzucker verrührt. Das ergibt einen sehr pinken Zuckerguss!
Wer die Strudelteigtorte noch etwas gehaltvoller mag, kann optional jede Teigschicht mit geschmolzener Butter bestreichen.

vielschichtige Strudeltorte in Großaufnahme

Schichttorte

 * hierbei handelt es sich um einen sogenannten Affiliate Link:
Durch die Benutzung des links entstehen für dich natürlich keinerlei Mehrkosten! Lediglich ich bekomme bei einem Kauf ein paar Cent Provision von Amazon.
Solltet ihr das nicht wollen, einfach nicht draufklicken! 😉

 

6 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

Josie 26. Juli 2017 at 21:36

Voll geil! Eine Frage habe ich aber noch: du schreibst, dass die Torte warm gut mit Sahne oder Eis schmeckt.
Wieso oder? 😇

Reply
Joerx 26. Juli 2017 at 22:09

Oh, du hast natürlich vollkommen recht! Es sollte wohl besser „und“ anstatt „oder“ heißen!
Vielen Dank für den Hinweis! 😀

Reply
BroeselBart 27. Juli 2017 at 14:08

Wie kommt man nur auf solche Ideen…. Super! Die Torte muss ich ausprobieren, noch nie sowas gesehen… DANKE!

Reply
Joerx 27. Juli 2017 at 21:52

Vielen Dank für die netten Worte! 😀
Naja, ich stecke ständig mit der Nase in Backbüchern und sammle Ideen. Da findet man immer was Neues, bastelt ein wenig rum, kombiniert Zutaten die einem besonders gut schmecken und sitzt dann „zitternd“ vorm Backofen in der Hoffnung, das die erfundene Kreation etwas wird! 😉

Reply
heikopauli 5. August 2017 at 17:10

Hey
ich würde gerne wissen, ob sie, um so länger sie fertig steht, noch besser wird? Also wenn man sie bereits etwas im Vorfeld backt und schön durchziehen lässt

Reply
Joerx 6. August 2017 at 11:00

Hallo,
mir schmeckt die Torte frisch und noch lauwarm am besten. Durch langes Stehen wird sie dann eher kompakt in ihrer Konsistenz.
Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden! 😉

Reply

Hinterlasse einen Kommentar