Cremekuchen mit Muskatnuss und Zimt-Zucker

1. März 2020 10 Kommentare
Käsekuchen mit Zimt
Die Idee einen Cremekuchen mit Muskatnuss zu backen, kam mir beim Durchblättern eines alten Backbuches. Zwar war das Originalrezept eine Tarte und auch die Füllung etwas anders, dennoch wollte ich das ungewöhnliche Gewürz unbedingt in meinem neuen Rezept unterbringen. Nach reiflicher Überlegung entschied ich mich für einen bekannten Schmandkuchen als Grundlage, wobei ich auch da die Rezeptur etwas überarbeitete. Etwas weniger Fett, dafür einen Hauch mehr Säure und ein Schokomürbeteig erschien mir genau richtig. Und was soll ich sagen…. mein Ergebnis fand bei meinen Gästen großen Anklang. Allen Zweiflern sei gesagt: Nein, dieser Kuchen schmeckt weder pikant, noch merkwürdig! Vielmehr unterstreicht das leicht unterschwellige Gewürz den Eigengeschmack der Füllung. Wer sich mit dem Gedanken allerdings gar nicht anfreunden will, der kann es auch komplett weglassen und wird dennoch mit einem extrem leckeren Schmandkuchen belohnt!

Käsekuchen mit Zimt

Cremekuchen mit Muskatnuss und Zimt-Zucker

Zutaten: Schoko-Mürbeteig
190 g Mehl
30 g Kakao
70 g Zucker
110 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz

 

Zutaten: Zimt-Zucker
1 1/2 EL Zucker
1/4 EL Zimt
Zutaten: Creme-Füllung
300 ml Sahne
300 ml Milch
600 g Schmand
110 g Zucker
2 Pck Bourbonvanillezucker
1 Pck Puddingpulver, Vanille
35 g Speisestärke
3 Eier
2 EL Zitronensaft
Muskatnuss

Zubereitung: Cremekuchen mit Muskatnuss und Zimt-Zucker

Zubereitung: Schoko-Mürbeteig

Eine Springform (24 cm) fetten.
Die tockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengen.
Butter klein würfeln und zusammen mit dem Ei dazugeben.
Alles kräftig zu einem glatten Teig verkneten.
Zwischen 2 Bögen Backpapier ausrollen.
Die Springform mit dem Teig auslegen (fast bis zum oberen Rand).
Kalt stellen.

 

Zubereitung: Creme-Füllung

Den Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Sahne, Milch, Schmand, Zucker, Bourbon-Vanillezucker und Zitronensaft verrühren.
Jetzt kannst du mit Muskatnuss abschmecken. Reibe erst wenig in die Füllung, verrühre und probiere sie dann. Ich habe mit 1 Messerspitze angefangen und endete dann bei ca. 3-4 großzügigen Messerspitzen. Das ist allerdings Geschmackssache und jeder kann hier selbst entscheiden.
Sobald du zufrieden bist, kannst du die Eier in einer seperaten Schüssenl gut verquirlen und in die Füllung rühren.
Zum Schluss das Puddingpulver und die Stärke einrühren.
In die vorbereitete Springform füllen.

 

Backen: Cremekuchen

Den Cremekuchen für ca. 45-50 Minuten backen.
In der Zwischenzeit Zucker und Zimt in einer Tasse vermengen.
Nach Ende der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen holen.
Anmerkung: Nicht wundern, die Füllung ist immer noch sehr wackelig. Also Vorsicht beim Rausholen.
Gleichmäßig mit Zimt-Zucker bestreuen.
Weitere 10 Minuten backen.
Danach den Backofen ausschalten und den Kuchen für ca. 30 Minuten darin ruhen lassen.
Dann rausholen und auskühlen lassen.
Am besten einige Stunden an einem kühlen Ort ruhen lassen, bevor du ihn anschneidest.
Käsekuchen mit Zimt

Cremiger Kuchen mit Zimtzucker und Muskat

Schmandkuchen mit Zimtzuckerkruste

Cremekuchen mit Muskatnuss und Zimt-Zucker

Cremiger Schmandkuchen mit Muskat und Zimt

Oder lieber ein fruchtiger Schmandkuchen? Dann probiere doch diesen Schmandkuchen mit Streusel, Schoko und Himbeeren!

10 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

Avatar
Ari 8. März 2020 at 13:24

Sehr leckere Kombination: Muskatnuss und Zimt! Bei mir waren es 3 gute Messerspitzen Muskatnuss 🙂 Die Füllung ist schön cremig und passt super zum Schoko Boden!!

Reply
Joerx
Joerx 10. März 2020 at 13:00

Hallo Ari,
das freut mich zu hören/lesen! 😉
Vielen Dank für dein Feedback! Bei mir waren es auch 3 Messerspitzen…. wir haben wohl einen ähnlichen Geschmack!
LG, Jörg

Reply
Avatar
Barbara 23. März 2020 at 13:35

Hi,

das Rezept habe ich als Geburtstagskuchen nachgebacken. Muskat und Zimt habe ich jeweils frisch gerieben bzw. gemahlen. Die ganze Küche roch nach den Gewürzen. Im Kuchen selber war davon aber nichts mehr zu schmecken, obwohl ich ordentlich von beidem reingemacht habe. Muskat mindestens 3 Messerspitzen. Geschmeckt hat der Kuchen aber trotzdem ganz toll. Ich bin total begeistert vom Schokoladenboden. Ich darf ihn auf jeden Fall nochmal machen, wurde mir gesagt.
Danke für das Rezept.

LG, Barbara

Reply
Joerx
Joerx 28. März 2020 at 21:20

Hallo Barbara,
du hast wirklich nichts von der Muskatnuss geschmeckt?! Das finde ich erstaunlich! Vom Zimt aber schon, oder?! 😉
Schade, aber es freut mich natürlich, das dir der Kuchen dennoch geschmeckt hat!
Den Schokoboden mag ich auch ganz besonders gerne. 🙂
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Ursula 29. März 2020 at 13:16

Wunderbar – endlich ein Käsekuchen ohne Quark oder Frischkäse! V.a. Quark ist mir oft zu säuerlich und bizzelig. Schmand ist für mich die perfekt-lecker-feine Alternative – so ein -wirklich- cremiger Kuchen, mit spannendem Muskat-Flair und knackiger Zucker-Zimt-Kruste – vielen Dank für dieses wieder einmal so besondere Rezept!

Reply
Joerx
Joerx 4. April 2020 at 21:07

Hallo Ursula,
das freut mich wirklich sehr! Ja, Schmand ist eine tolle Alternative zu Quark.
Ich finde die Kombi aus Muskat und Zimt auch besonders spannend!
Lieben Dank für dein Lob
Herzliche Grüße, Jörg

Reply
Avatar
britta sporkmann 21. April 2020 at 19:27

Der Kuchen ist genial! Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe noch etwas Muskat in den Zimtzucker gemischt, und es schmeckt einfach köstlich. Das war mein erstes Rezept vom Zungenzirkus, und bestimmt nicht das letzte. 🙂

Reply
Joerx
Joerx 26. April 2020 at 11:35

Hallo Britta,
vielen Dank für dein tolles Feedback!
Es freut mich sehr, wenn dir der Kuchen so gut geschmeckt hat!
Über weitere Rückmeldungen würde ich mich natürlich freuen 😉

LG, Jörg

Reply
Avatar
Dani 22. Juli 2020 at 12:57

Lieber Jörg, Ihre Seite ist einfach spitze und wunderschön gestaltet.
Bitte, bitte nie mehr aus dem Netz nehmen 🙂 Durch Sie lerne ich gerade backen 🙂
Die Rezepte sind auch für Anfänger*innen geeignet was ich sehr toll finde, und nix mit Fondant.
Ihre Fotos sind wunderschön und sehr elegant. Im warsten Sinne des Wortes „geschmackvoll“ 🙂
Da ich seit 40 Jahren Vegetarierin bin und noch lebe 😉 freue ich mich vor allem dass Sie AgarAgar benutzen.
Damit kenne ich mich nicht so gut aus und werde es jetzt lernen.
Das bedeutete ja auch für mich , seit Jahrzehnten keine Gelatine-Torten zu backen !
Desweiteren sahen meine Bio-Vollkornkuchen mit BioRohrRohrZucker meistens auch sehr rustikal aus. Eher wie AufbauKeramik 🙂
Ich habe vor kurzem o.a. Kuchen gebacken und war sehr begeistert. Das Muskat war der ganz beondere Pfiff.
Ich finde auch Ihr tolles Rezept ist weder zu süss noch zu wenig süss.
Nun werde ich die Vollkornvariante probieren. Dazu mahle ich das Getreide vorm Backen frisch.
Da ich keinen Schmand im Haus hatte, experimentierte ich mit 1,5 %igem BioNaturJoghurt und einer Packung BioFrischkäse (ohne Kräuter:)
Hat ebenso funktioniert, was mich sehr verblüffte. Besonders gefreut hat mich, dass der Kuchen genauso aussah wie Ihrer auf dem Blog.
Ihre Seite hab ich jetzt ganz vielen Freunden*innen empfohlen.
Vielen herzlichen Dank für die tollen Rezepte.
Ich freu mich schon auf Samstag wo ich ein neues Zungenzirkusrezept ausprobieren kann.
Liebe Grüsse von einem neuen „Zungenzirkus-Fan“.
PS: Kleiner Tip am Rande erwähnt: Wie kriegt man einen normalen Vollkornnusskuchen fluffig und weniger fett ?
Man nehme 30 ml BioRapsöl, keine Butter, doppelt soviel BioBackpulver und 1 Teel. Natron, dazu Bionaturjoghurt. Und einen Schuss Sprudel.
Die Säure des Joghurts zusammen mit dem Natron fängt an zu explodieren 🙂 und es blubbert, das heisst schnell arbeiten und sofort in den vorgeheizten Backofen.
Hihi, endlich keine Backsteine mehr ! Hat man kein Naturjoghurt im Haus, ginge auch etwas selbst gemachter Kombucha oder ein Eßl. BioApfelessig, den schmeckt man nicht raus.

Reply
Joerx
Joerx 27. Juli 2020 at 12:17

Hallo Daniela,
du darfst mich gerne „duzen“ Ich mache das ja schließlich auch! 😉
Ich weiß gar nicht genau, was ich jetzt scheiben soll?! Ich bekomme wirklich nur sehr selten so ausführliche, aufbauende und lobende Kommentare wie deinen. Das macht mich tatsächlich sprachlos, aber natürlich sehr glücklich!!
Es freut mich sehr, das ich dir mit meinem Blog das Backen näher bringen kann.
Das dich (und auch einige andere) meine Bilder so ansprechen finde ich klasse, zumal ich das so nicht geplant hatte. Ursprünglich sollten meine Fotos nicht zwingend super schön aussehen, nur ein Bild vom fertigen Kuchen zeigen. Naja, der Mensch wächst mit seinen Aufgaben und mittlerweile sind die Fotos wohl wirklich ganz nett anzusehen.
Als Vegetarierin bist du beim Zungenzirkus natürlich perfekt aufgehoben. Es gibt nämlich wirklich gar nicht so viele Seiten im Internet, auf denen man „gelatine-freie“ Torten/Kuchen-Rezepte finden kann. Wenn überhaupt sind es meistens vegane Blogs, die dann allerdings auf alle Milchprodukte und Eier verzichten, war mir wiederum schwer fallen würde.
Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß beim Zungenzirkus und freue mich natürlich über weiteres Feedback.
Herzliche Grüße, Jörg

PS: Deinen Tipp finde ich spannend, vielen Dank dafür. Vielleicht komme ich in nächster Zeit mal dazu, deinen Kuchen in die Tat umzusetzen.

Reply

Hinterlasse einen Kommentar