Quarkrolle im Zebra-Look mit Kirschen und Matcha

22. Juli 2018 8 Kommentare
Biskuitrolle gestreifte Rolle
Mit einer Quarkrolle macht man doch eigentlich nie etwas falsch, oder? Im Gegensatz zu den klassischen Rollen, wird diese jedoch nicht aus Biskuit zubereitet. Vielmehr ist es eine Art Rührteig, der bis auf den Eischnee komplett ohne Rührgerät auskommt. Das Ergebnis ist dennoch super soft und auch sehr saftig, unterscheidet sich aber in seiner Textur durchaus von Biskuit. Ob man die Teigrolle nun einfarbig, oder mehrfarbig macht, bleibt jedem selbst überlassen. Jedoch macht die gestreifte Optik schon ordentlich was her. Allen Matcha-Gegnern sei gesagt, das das grüne Pulver hier nur eine färbende Aufgabe hat und geschmacklich kaum wahrnehmbar ist. Lebensmittelfaben gingen natürlich auch, kommen für aber nicht in Frage.

 

Quarkrolle hurrican swiss roll

Quarkrolle im Zebra-Look mit Kirschen und Matcha

Zutaten: Rolle
6 Eier
120 g Zucker
60 ml Milch
50 ml Öl
120 g Mehl
1 Spritzer Zitronensaft
für den dunklen Teig:
1 EL Kakao
ca. 1 EL Milch
für den grünen Teig:
2 g Matchapulver
1 TL Milch
Zutaten: Quark-Sahne
250 g Quark, 20% Fett
80 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
200 g Sahne
100 ml Milch
1 leicht geh. TL Agar Agar
1 TL Zitronensaft

 

Zutaten: Kirschfüllung
1 kleines Glas eingeweckte Kirschen
10 g Speisestärke

Zubereitung: Quarkrolle im Zebra-Look mit Kirschen und Matcha

Zubereitung: Rolle

Backofen auf 170° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Einen Backrahmen auf 34 cm x 23 cm stellen, mit Backpapier auslegen und auf ein Backblech stellen.
Eier trennen.
Eigelbe mit Milch und Öl in einer Schüssel mit einem Löffel verrühren.
Mehl dazugeben und ebenfalls nur mit einem Löffel kräftig durchrühren, bis Masse komplett glatt ist.
1 El dieses Teiges in ein Extraschüsselchen geben und mit Matchapulver und 1 TL Milch verrühren. Von dem restlichen Teig wiederum 1/3 in eine andere Schüssel füllen und mit Kakao und 1 EL Milch verrühren. Die Konsistenz sollte mit dem Kakao wieder teigähnlich sein, ansonsten etwas mehl Milch, bzw. Mehl oder Kakao zugeben.
Eiweiße und Zitronensaft mit dem Handrührgerät/Küchenmaschine mixen und dabei den Zucker einrieseln lassen.
Nicht überschlagen! Nur so lange, bis der Eischnee schön glänzt und weiche Spitzen bildet, wenn man die Rührstäbe herauszieht.
1 EL Eischnee unter den Matcha-Teig heben.
1/3 des übrigen Eischnees unter den dunklen Teig heben.
Restlichen Eischnee unter den hellen Teig heben.
Anmerkung: Das richtige Unterheben ist hier wichtig! Erst eine kleine Menge des benötigten Eischnees ordentlich einrühren, dann den benötigten Rest folgen lassen und behutsam unterziehen.
Den hellen Teig im Backrahmen verteilen und glatt streichen.
Den grünen Teig in 5-6 Bahnen auf dem Hellen verteilen. Von der langen zur langen Seite, also 23 cm lange Bahnen.
Den dunklen Teig vorsichtig darauf vereilen und mit einer Teigkarte glätten.
Mit einem Messer oder Schaschlik-Spieß durch die Teige bis auf den Boden stechen und beliebig viele Streifen ziehen.

20 Minuten backen, dann die Temperatur auf 150°  reduzieren und weitere 3-6 Minuten backen.
Zwischendurch eine Stäbchenprobe machen. Sobald kein Teig mehr am Stäbchen klebt, Backblech aus dem Ofen holen.
Auf einen Bogen Backpapier stürzen und das mitgebackene Papier abziehen.
Mit Hilfe des Backapiers von der kurzen Seite aufrollen, also entgegen der üblichen Richtung, die wir von Biskuitrollen kennen.
Auskühlen lassen.

 

Zubereitung: Kirschfüllung

Kirschen abseihen und den Saft auffangen.
125 ml Saft mit 10 g Speisestärke in einem Topf verquirlen und unter ständigem Rühren einmal aufkochen lassen.
Die Kirschen unterziehen und abkühlen lassen.

 

Zubereitung: Quark-Sahne und Füllen der Quarkrolle

Teigrolle vorsichtig entrollen.
Sahne steif schlagen und kühl stellen.
Quark mit Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren.
In einem Topf Agar Agar mit Milch zusammenrühren und zum Kochen bringen.
2 Minuten leise köcheln lassen, dann von der Herdplatte ziehen.
2 EL Quark-Masse nacheinander in den Topf rühren.
Nun den Topfinhalt möglichst schnell zur restlichen Quark-Masse mixen.
Einen kurzen Moment warten, bis die Masse zu gelieren anfängt. Das dauert meist nur 1-2 Minuten. Dann sofort die Schlagsahne unterheben.
Quark-Sahne auf der Teigplatte verteilen und die Kirschen in einer Bahn auflegen. Möglichst weit im Inneren der Quarkrolle, damit sie beim Aufrollen nicht rausgedrückt werden.
Aufrollen und für mindestens 3 Stunden kalt stellen.
Nach Belieben mit flüssiger Schokolade und/oder Kirschen verzieren.
Quarkrolle Kirschen

gestreifte Quarkrolle mit Quark-Sahne und Kirschen

Quarkrolle Swiss roll

Zebra-Quarkrolle mit Matcha und Kirschen

Oder magst du es lieber floral? Dann habe ich hier wunderschöne, gemusterte Biskuittürmchen!

8 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

Heike Stuttgart 25. Juli 2018 at 9:38

Das sieht so lecker aus, dass ich die Quarkrolle am Samstag gleich zum Fest backen werde

Reply
Joerx
Joerx 25. Juli 2018 at 10:59

Das freut mich!
Ich wünsche dir gutes Gelingen und ein schönes Fest 😉
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Claudia 6. August 2018 at 19:14

Hallo Jörg! 🙂
Aaaaaaalso… hier ist mein bereits angekündigtes Feedback zu Deiner Quark-Sahne-Kirschen-Matcha-Rolle!
Mich hat ja vor Allem die Teigmasse fasziniert! Erstens die Zubereitungsart, ein flaumiger Teig ohne dass Eier und Zucker schaumig gerührt werden? Kaum zu glauben… Zweitens natürlich die sensationelle Optik! Mich als absoluten Grün-Fan hast Du damit sofort gehabt! Und dann noch Topfen, Schlag und Kirschen… Herz, was willst Du mehr?
Allerdings habe ich bereits von Anfang an beschlossen, keine Rolle, sondern kleine Törtchen zu fabrizieren. Ich gebs zu, mit Biskuit- und sonstigen Rollen steh ich auf Kriegsfuss.
Und es wär ja auch ein Wunder, wenn ich einmal ein Rezept 1:1 übernehmen würde ;-).
So weit, so gut… Abgesehen vom Matcha-Pulver, das ich meinte, durch mein grünes eatarainbow-Konzentrat ersetzen zu können (schlechte Idee, wie sich hinterher herausgestellt hat) und der Gelatine, die ich anstelle vom Agar-Agar verwendet habe, habe ich mich – meiner Meinung nach – wirklich ganz, ganz genau an Deine Vorgaben gehalten.
Nun ja… Der Teig – ein Traum! Der wird bei mir mit Sicherheit noch ganz, ganz oft nachgebacken werden! Unglaublich fluffig und saftig, ein wahres Gedicht!
Die Grünfärbung war leider so dezent, dass man beim fertigen Kuchen nicht wirklich etwas davon bemerkt hat. Ich werde mir für zukünftige Experimente also doch mal Matcha-Pulver leisten…
Aber abgesehen davon… Bist Du sicher, dass Du wirklich nur 1 EL vom Teig und 1 EL vom Eischnee genommen hast? Ich war eher grosszügig beim Abmessen und trotzdem hab ich mit Müh und Not grad mal fünf Streifen zusammengebracht. Apropos: Wie hast Du die Streifen eigentlich aufgetragen? Mit einem Löffel frei Hand? Oder mit einem Spritzsack?
Und was die Kakaomasse betrifft: Bitte, welchen Kakao hast Du dafür verwendet? Bei mir ist die Masse nämlich nicht einmal annähernd so dunkel geworden! Und ja, natürlich habe ich Backkakao genommen und keinen Löslichen ;-). Und bezüglich „Durchziehen“: der Länge oder der Breite nach? Ich habs der Länge nach gemacht und damit wahrscheinlich instinktiv falsch. Ich würde echt nur zu gerne Fotos davon sehen, wie Du die grünen Streifen aufgetragen hast und wie das bei Dir nach dem Durchziehen ausgesehen hat.
Der Teig war also gebacken, ich enttäuscht wegen der bescheidenen Farb-Ergebnisse, aber schnell wieder sehr zufrieden nach der ersten Verkostung.
Die Topfenmasse habe ich dann in meine Silikonkuppeln gefüllt, die Kirschen drauf verteilt und das Ganze eingefroren.
Am nächsten Tag aus den Formen gedrückt, auf Teigkreise gesetzt und noch ein bisschen mit Kirschpulver und Fondantherzen dekoriert.
Optisch hat es jetzt eigentlich gar nix mehr mit Deiner Quark-Rolle gemein, aber vom Geschmacklichen her wirds vermutlich ziemlich hinkommen :-).
Auf jeden Fall ein himmlisches Rezept, dass jetzt schon einen Fix-Platz in meiner Rezeptsammlung hat! Danke dafür! <3
Liebe Grüße!
Claudia
PS: Foto von den Törtchen poste ich auf Facebook! 🙂

Reply
Joerx
Joerx 8. August 2018 at 12:38

Hallo Claudia,
nun endlich meine Antwort!
Ich musste mir einen Tag frei nehmen, um deinen ganzen Kommentar zu lesen! 🤣
Ne, das war natürlich nur ein Witz!!!! Nicht böse sein!
Ich liebe ja lange und ausführliche Feedbacks, denn diese zeigen mir, wieviel Interesse und Leidenschaft einige meiner Leser/innen mitbringen! Also schon einmal herzlichen Dank dafür!!

Nun zu deinen Fragen:
– Ja, ich habe nur 1 El Mehl und Eischnee für den grünen Teig genommen und diesen in ganz dünnen Bahnen mit einem Löffel verteilt. Allerdings könnte man auch einen kleinen Gefrierbeutel nehmen und eine Ecke abschneiden?!
– Das Thema mit dem Kakao hatte ich kürzlich schon einmal. Ich nehme auch nur ganz normalen Kakao zum Einfärben. Ok, es ist Bio-Kakao, aber das dürfte wohl wenig Unterschied in der Farbgebung machen?!
– Du könntest ja auch den Anteil an grünem Teig erhöhen, dann wäre dein Ergebnis leuchtender?! Von Farbstoffen halte ich persönlich ja recht wenig, aber das darf ja jeder für sich selbst entscheiden. 🙂

Der Teig hat mich ebenso überrascht wie dich. Es ist wirklich unglaublich, wie fluffig das Ergebnis wird, obwohl man die Eigelbe nur ein bisschen mit dem Löffel verkleppert!
Wenn du übrigens so auf grüne Kuchen stehst, wäre meine Waldmeister-Torte genau richtig für dich. Der Teig wird in diesem Rezept mit Spinat gefärbt, was ihn farbig und saftig macht. Keine Angst, das Gemüse schmeckt man überhaupt nicht!
Hier mal der link, falls es dich interessiert
https://www.zungenzirkus.de/waldmeistertorte-erdbeeren-muttertagstorte/

Übrigens sehen deine Törtchen absolut genial aus. Wirklich toll gemacht!!!
Habe ich nun alles beantwortet?!?!? 😉

Liebe Grüße, Jörg

Reply
Claudia 8. August 2018 at 23:07

Hallo Jörg!
So etwas Ähnliches hab ich mir schon gedacht ;-). Nein, ehrlich jetzt, das macht doch nichts, wenn Du nicht sofort und auf der Stelle antwortest (wer könnte das auch immer?). Ich befürchte allerdings, dass Du Dir noch öfter einen Tag frei nehmen wirst müssen, ich kenn mich ja und weiss aus Erfahrung dass kurze Kommentare nicht so meins sind ;-).
Ich kann mir jetzt schon ein bisschen besser vorstellen, wie Du Deine Rolle genau gemacht hast – danke für Deine Erläuterung! Allerdings weiss ich noch immer nicht, ob Du die Bahnen mit dem Messer dann längs oder quer gezogen hast… Wenn Du mir da vielleicht noch helfen könntest?
Und noch eine Erklärung zu meinem „Farbstoff“: die Konzentrate von eatarainbow.de sind absolut natürlich, deshalb hab ich auch das Grüne, in dem ausser Äpfeln, Spirulina, Mango und Färberdistel nichts drin ist, verwendet. Hat halt nicht so geklappt, wie ich das gedacht habe!
Beim Kakao werde ich das nächste Mal eine andere Sorte probieren und auch schauen, ob wir vielleicht Bio-Kakao in unserem Geschäft haben!
Deine Waldmeister-Torte befindet sich natürlich schon in meinem Rezept-Ordner (Du hast übrigens einen ganz eigenen in meiner Rezepte-Sammlung 🙂 ), gemeinsam mit zwanzig anderen, die ich unbedingt nachbacken möchte. Allerdings habe ich jetzt schon wieder Deine letzte himmlische Versuchung im Auge, die Zitronen-Pudding-Schnitten mit Himbeeren und ich fürchte mich ja fast schon vor dem nächsten Sonntag, denn wenn alle kommenden Rezepte so verführerisch sind, dann kann ich Deine „Altbestände“ ja nie aufarbeiten!
Vielen lieben Dank für das Kompliment zu meinen Törtchen und danke dafür, dass Du Dir die Zeit nimmst und so nett und ausführlich antwortest!
Liebe Grüße!
Claudia

Reply
Joerx
Joerx 9. August 2018 at 21:34

Hallo Claudia,
vielen Dank für dein Verständis! 😉
Mit dem Blog habe ich ganz schön viel zu schreiben, auch wenn man sich das vielleicht nicht vorstellen kann. Deshalb dauert es gelegentlich 1-2 Tage, vor allem dann, wenn ich etwas mehr zu tippen habe.
Leider habe ich damals beim „Bahnen ziehen“ keine Fotos gemacht, denn diese wären jetzt natürlich sehr hilfreich. Ich habe mit dem Messer von der langen zur langen Seite gezogen, wie auf dem Bild dargestellt. Ich merke aber schon, das diese Beschreibung wohl nicht so verständlich war, es kam nämlich schon einmal die Frage! 🙂
Wenn die Farbstoffe natürlich sind, dann finde ich das ganz ok. Bis auf die Farbe rot, denn diese besteht meist aus echtem Karmin, was wiederum Läuse-Leichen sind. Aber ich will jetzt nicht missionarisch sein, jeder darf ja zum Glück machen was er oder sie will!
Ich fühle mich geehrt, das ich es zu einem eigenen Ordner bei dir geschafft habe.
Was auch immer du als nächstes bäckst, über ein Feedback freue ich mich natürlich sehr!!
Du musst dich auf jeden Fall ranhalten, denn in 3 Tagen kommt ja schon wieder ein neues Rezept….. falls alles glatt läuft. 😉
Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und freue mich auf deinen nächsten Kommentar!!

Liebe Grüße,
Jörg

Reply
Claudia 9. August 2018 at 22:11

Hallo Jörg!
Das glaub ich Dir gerne, dass so ein Blog viel Arbeit ist und macht! Ich hab keinen Blog, stell nur hin und wieder mal etwas Gekochtes oder Gebackenes auf meine normale Facebook-Seite und hat da schon genug damit zu tun ;-).
Nachdem ich jetzt vermutlich zum zwanzigsten Mal Deine Anleitung durchgelesen habe, versteh ich sie plötzlich auch ;-). Ich habe Deine Zeichnung fälschlicherweise den grünen Streifen zugeordnet, keine Ahnung warum, aber jetzt ist mir klar, dass beides, das Auftragen der grünen Streifen und dann das Durchziehen mit dem Messer jeweils von der langen zur langen Seite durchgeführt wird! Ich werds auf jeden Fall nochmal versuchen!
Gute Nacht und liebe Grüße!
Claudia

Joerx
Joerx 11. August 2018 at 22:39

Hallo Claudia,
vielleicht habe ich mich da wirklich ein wenig unklar ausgedrückt?! In Zukunft werde ich, soweit ich daran denke, mehr Fotos beim Zubereiten machen. 😉
Falls du es tatsächlich noch einmal versuchst, bekomme ich doch sicherlich ein kurzes Feedback, oder?! Halt, ne…. bekomme ich bestimmt nicht! Von dir gibt es ja nur lange Rückmeldungen!! Und das freut mich 😘
So, nun muss ich wieder Rezept tippen, morgen ist ja schon Sonntag 🙂
Liebe Grüße,
Jörg

Hinterlasse einen Kommentar