Beeren-Cremetorte mit Biskuit, luftig und fruchtig

8. März 2020 2 Kommentare
Torte mit Beeren
Normalerweise würde mich das Anschnittbild dieser Beeren-Cremetorte nicht wirklich zufrieden stellen. Ich mag es nämlich lieber, wenn Füllungen und Cremes etwas ordentlicher aussehen und man die Früchte besser erkennen kann. An dieser Stelle muss ich aber dazu sagen, das ich gefrorene Beeren verwendete. Diese verlieren beim Abtauen natürlich Saft, weshalb sie die Mascarponecreme etwas aufweichten und einfärbten. Stellenweise wurde auch die oberste Biskuitscheibe etwas durch den austretenden Saft getränkt. ABER!!! Genau das fand ich bei dieser Torte so toll! Wenngleich die Optik stellenweise etwas gelitten hat, war sie dafür so saftig, das sie mich extrem begeisterte. Beim nächsten Mal werde ich allerdings von den beiden unten aufgeführten Zubereitungsmethoden die einfachere wählen!

Torte mit Beeren

Luftige Beeren-Cremetorte mit Mascarpone und Biskuit

Zutaten: Biskuit
3 Eier
80 g Mehl
20 g Speistärke
90 g Zucker
1/4 TL Backpulver

 

Zutaten: außerdem
250-300 g gemischte Beeren
2x 2 EL Brombeerkonfitüre

 

Zutaten: Deko
1 Handvoll Beeren
etwas Stärke
Zutaten: Mascarpone-Quark-Creme
250 g Mascarpone
250 g Magerquark
100 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
300 ml Sahne
200 ml Milch
1 1/2 gehäufte TL Agar Agar (Tipp zum richtigen Produkt)
2 EL Amaretto oder einige Tropfen Bittermandelaroma

Zubereitung: Beeren-Cremetorte mit Biskuit

Zubereitung: Biskuit

Backofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Den Boden einer Springform (24 cm) mit Backpapier belegen. Den Rand nicht fetten!
Eier und Zucker mit einer Küchenmaschine oder Handrührgerät ca. 5 Minuten auf höchster Stufe cremig-hell aufschlagen.
Mehl, Speisestärke und Backpulver in einer Schüssel vermengen.
Über die Ei-Masse sieben und behutsam unterziehen.
In die Springform füllen und für ca. 20 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!
Mit einem Messer an der Innenseite der Form entlangfahren und den Biskuit somit lösen.
Springformrand wegnehmen und den Biskuit auskühlen lassen.

 

Vorbereitung: Füllung

Den Biskuit einmal waagerecht durchschneiden.
Mit ca. 2 EL Brombeerkonfitüre bestreichen.
Hohen Tortenring um den Biskuit legen.

 

Zubereitung der Füllung: aufwendig

Mascarpone und Magerquark min. 1 Stunde vor der Verarbeitung aus der Kühlung holen.
Magerquark mit Zucker und Vanillezucker cremig schlagen.
Mascarpone auf niedriger Stufe unterrühren.
Sahne steif schlagen und kalt stellen.
In einem Topf Milch mit Agar Agar und wahlweise Aroma oder Likör verrühren.
Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
10 Sekunden kochen lassen, dann von der Herdplatte ziehen.
In einer seperaten Schüssel 2 EL Brombeerkonfitüre mit 1/3 der Mascarpone-Quark-Creme verrühren.
Sobald die Agar-Milch nur noch handwarm ist und zu gelieren beginnt, 1/3 davon unter die Brombeer-Mascarpone-Creme rühren. Sofort 1/3 der Schlagsahne unterheben und auf dem Biskuit verstreichen.
2. Biskuit auflegen und leicht andrücken.
Nun die restliche Agar-Milch (Sollte die Agar-Milch schon zu stark geliert sein, einfach einen kleinen Schluck Milch dazugeben und nochmals unter rühren aufkochen, bis sie wieder flüssig ist. Dann allerdings wieder kurz warten, bis sie etwas abgekühlt ist.) unter die übrige Mascarpone-Quark-Creme rühren und die restliche Schlagsahne vorsichtig unterziehen.
Die Creme halbieren und unter eine Hälfte vorsichtig die Beeren heben.
Auf dem Biskuit verteilen.
Restliche Creme darüber streichen.
Das alles sollte recht zügig passieren, denn Agar Agar zieht sehr schnell an!
Für einige Stunden kalt stellen.

 

Zubereitung der Füllung: einfach

Um den Aufbau etwas einfacher zu gestalten, würde ich den Teil mit der Brombeer-Mascarpone-Creme weglassen. Das spart Zeit, ist viel einfacher und hat geschmacklich keine Auswirkung. Lediglich die Optik ist ein wenig anders, weil die rosa Creme-Schicht zwischen den Biskuitscheiben fehlt.
Ich würde also so vorgehen:
Biskuit halbieren und die gesamten 4 EL Konfitüre auf die Schnittfläche streichen.
Die andere Hälfte des Biskuits auflegen und andrücken.
Magerquark mit Zucker und Vanillezucker cremig schlagen.
Mascarpone auf niedriger Stufe unterrühren.
Sahne steif schlagen und kalt stellen.
In einem Topf Milch mit Agar Agar und wahlweise Aroma oder Likör verrühren.
Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
10 Sekunden kochen lassen, dann von der Herdplatte ziehen.
So lange warten, bis die Agar-Milch nur noch handwarm ist und langsam zu gelieren beginnt.
Agar-Milch zügig in die Mascarpone-Creme rühren.
Schlagsahne unterheben.
Mascarpone-Creme halbieren und unter eine Hälfte behutsam die Beeren heben.
Auf dem Biskuit verteilen.
Restliche Mascarpone-Creme darauf verstreichen.
Das alles sollte recht zügig gehen, denn Agar Agar geliert sehr schnell!
Beeren-Cremetorte einige Stunden kalt stellen.
Tipp: Zum Dekorieren habe ich eine Handvoll Beeren mit etwas Zucker aufgekocht und mit ein wenig Speisestärke abgebunden.
Dieses Beerenkompott dient quasi als Kleber für die frischen Früchte, die ich noch zusätzlich auf der Torte platziert habe!
Anmerkung: Wie im Einleitungstext beschrieben, habe ich gefrorene Beeren für die Beeren-Cremetorte verwendet. Deshalb sieht die Creme auch recht wild aus, weil die Früchte nach dem Abtauen keine so schöne Struktur mehr haben und auch Saft austritt. Ich habe dafür die Beeren nicht antauen lassen, sondern im gefrorenen Zustand in die Creme gerührt.
Torte mit gefrorenen Beeren

Beerentorte mit Mascarpone-Creme und Biskuit

Torte mit TK Beeren

Cremige Beerentorte mit Biskuit

Oder lieber eine schnell gemachte Tarte mit Früchten? Dann wäre diese Heidelbeertarte evtl etwas für dich.

2 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Avatar
Kristin Döbbelin 17. Juni 2020 at 9:32

Hallo, ich würde die Torte gerne backen, aber kann ich auch normales Gelantinepulver Von Dr Oetker nehmen? Wenn ja, wie viel? Oder eher nicht?
Liebe Grüße!

Reply
Joerx
Joerx 19. Juni 2020 at 9:50

Hallo Kirstin,
natürlich kannst du auch mit Gelatine arbeiten, allerdings müsstest du dir die Menge selbst errechnen. Ich bin da kein Spezialist, weil ich das Produkt nicht verwende! 🙂
LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar