Bratapfeltarte mit Walnussmarzipan & Amarettini-Streusel

16. Februar 2020 7 Kommentare
Bratapfelkuchen
Durch unzählige, wunderbare Aromen wird diese Bratapfeltarte zu einem wahren Hochgenuss! Gefüllt sind die Äpfel mit Walnussmarzipan und bestreut wird der Kuchen mit knusprigen Amarettini-Streusel. So wird jeder Bissen zu einem kleinen Aroma-Feuerwerk!

Bratapfelkuchen

Bratapfeltarte mit Walnussmarzipan und Amarettini-Streusel

Zutaten: Mürbeteig
200 g Mehl
60 g Zucker
100 g Butter
2 EL gem. Mandeln
1 Ei
1 Prise Salz
 
Zutaten: Bratäpfel
100 g Marzipan
4 EL gem. Walnüsse
1/2 TL Zimt
3-4 große Äpfel
Zitronensaft
einige EL Preiselbeeren
Zutaten: Quarkguss
200 g Quark (20%)
100 g Magerquark
50 g Zucker
2 Eier
1 Pck Vanillezucker
Abrieb einer halben Zitrone
1 EL Speisestärke
 
Zutaten: Amarettini-Streusel
70 g Mehl
70 g Amarettini
75 g Butter
50 g Zucker

Zubereitung: Bratapfeltarte mit Walnussmarzipan und Amarettini-Streusel

Zubereitung: Mürbeteig

Tarteform (28 cm) ausfetten.
Zutaten zu einem Teig verkneten.
Zwischen 2 Bögen Backpapier ausrollen und die Tarteform damit auslegen.
Für 60 Minuten kalt stellen.

Zubereitung: Amarettini-Streusel

Amarettini mit den Händen klein bröseln.
Mit den trockenen Zutaten vermengen, dann die Butter zugeben und zu lockeren Streusel verkneten.
Kalt stellen.
 

Vorbereitung: Bratäpfel

Marzipan mit Walnüssen und Zimt verkneten.
Äpfel schälen und horizontal halbieren.
Das Kerngehäuse ausstechen und die Apfelhälften mit etwas Zitronensaft bepinseln.
Walnussmarzipan auf die Apfelhälften aufteilen und diese damit füllen.
 

Zubereitung: Quarkguss und Fertigstellung

Den Backofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Quark, Magerquark, Zucker, Vanillezucker und Zitronenabrieb glatt rühren.
Eier und Speisestärke einrühren.
Quarkguss auf dem Mürbeteig verteilen.
Die Bratäpfel in den Guss setzen.
Bratapfeltarte für 30 Minuten backen.
Danach aus dem Backofen holen und die Amarettini-Streusel darüber streuen.
Weitere 20-30 Minuten backen.
Tipp: Ich habe die Äpfel nicht bestreut, sondern nur die Zwischenräume.
Nach dem Abkühlen die Preiselbeeren auf den Bratäpfeln verteilen
Bratapfel-Kuchen

Tarte mit Bratäpfel und Streusel

Bratapfeltarte Bratapfelkuchen

Bratapfel-Tarte mit Marzipan und Amarettini-Streusel

Bratäpfel mit Marzipan

Bratapfel-Tarte mit Walnussmarzipan und Streusel aus Amarettini

Oder doch lieber eine Torte mit Äpfel? Dann wäre diese Apfeltorte mit Zimt und Walnussbaiser bestimmt etwas für dich 😉

7 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

Avatar
Claudia Schöffmann 16. Februar 2020 at 19:25

huuu jörg, was hast du denn da gezaubert 😲 hört sich das abgefahren an: alles komponenten für gaumenexplosionen! das wird gleich nächstes wochenende getestet!! liebe grüße, claudia

Reply
Avatar
Franzi 27. Februar 2020 at 18:09

Hallo Jörg, sieht super lecker aus!welche Apfelsorte hast du verwendet?

Danke und Grüße
Franzi

Reply
Joerx
Joerx 28. Februar 2020 at 21:01

Hallo Franzi,
lieben Dank!
Ich habe eingelagerte Äpfel aus dem Keller genommen. Sie ähneln Boskop und schmecken säuerlich, was ich sowieso immer bei Apfelkuchen empfehlen würde. Auch sollten sie wenn möglich etwas mürber sein. Aber es klappt natürlich auch mit anderen Äpfeln. 😉
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Barbara 1. März 2020 at 10:53

Hallo,
sehr lecker, dieser Kuchen. Mit Walnüssen und Äpfeln aus dem eigenen Garten. Die Streusel finde ich besonders Klasse.
Vielen Dank für das Rezept.
Liebe Grüße, Barbara

Reply
Joerx
Joerx 1. März 2020 at 11:15

Hallo Barbara,
wie schön, das die Tarte so gut bei dir ankam!
Mit eigenen Äpfeln schmeckt sie natürlich gleich noch viel besser! 🙂
Vielen Dank fürs Ausprobieren und das tolle Feedback!
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Claudia 10. März 2020 at 10:24

Hallo Jörg!
Nach sehr, sehr langer Zeit wieder etwas gebacken nach einem Deiner Rezepte! Was natürlich keinesfalls dran liegt, dass diese nicht alle durchwegs köstlich wären!
Aber seit meiner Ernährungsumstellung versuche ich, mich von Süßem so gut es geht fernzuhalten.
Deine Bratapfeltarte hat ganz wunderbar geschmeckt! Die Kombination aus Mürbteig, nicht zu süßer Topfenfüllung, den säuerlichen Äpfeln, dem nussigen Marzipan und den knusprig-süßen Streuseln passt einfach perfekt!
Mein Freund hat sein Stück dann noch mit einem Schlückchen Amaretto verfeinert und war auch ganz hin und weg!
Danke für das supertolle Rezept!
LG! Claudia

Reply
Joerx
Joerx 10. März 2020 at 13:08

Hallo Claudia,
ich wollte schon beinahe eine Vermisstenanzeige aufgeben! 😉
Ja, wenn du Süßes meiden möchtest, bist du beim Zungenzirkus natürlich am falschen Platz. Umso mehr freut es mich, das du doch einmal wieder einen meiner Kuchen ausprobiert hast und er dir dann auch noch geschmeckt hat.
Ich mag die Kombination der einzelnen Komponenten bei dieser Tarte auch sehr.
Den Tipp mit dem extra Schluck Amaretto werde ich mir aber merken, falls ich die Tarte demnächst noch einmal backe! 😉
Lieben Dank für Ausprobieren und ein positives Feedback
Herzliche Grüße, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar