Die besten Zimtschnecken – Cinnamon Rolls

14 Kommentare
Von allen Cinnamon Rolls die ich bis jetzt gebacken habe, sind das hier mit Abstand die besten Zimtschnecken! Normalerweise wird der Hefeteig nur mit Butter und Zimtzucker gefüllt, was mir immer ein wenig zu trocken war. Deshalb fügte ich der Füllung noch ein wenig Pudding hinzu, um etwas Feuchtigkeit in die Rollen zu bekommen. Das Ergebnis schmeckt absolut fantastisch! Super aromatisch, luftig und saftig! Obwohl Hefegebäck von der Frische lebt, schmecken diese Zimtschnecken auch am nächsten Tag immer noch sehr lecker! 
Wer es üppiger und schmieriger haben möchte, kann das Gebäck anstatt des Zuckerguss auch mit dem Cream Cheese Frosting aus diesem Rezept  bestreichen.
Ich persönlich finde den Zuckerguss aber absolut ausreichend.

Die besten Zimtschnecken – Cinnamon Rolls

Zutaten: Hefeteig
500 g Mehl
250 ml handwarme Milch
20 g Frisch-Hefe
70 g Butter
60 g Zucker
 
Zutaten: Zuckerguss
ca. 100 g Puderzucker
etwas Zitronensaft
 
Zutaten: Zimtfüllung
250 ml Milch
25 g Speisestärke
1 Pck Vanillezucker
80 g Butter
2 geh. TL Ceylon-Zimt **
100 g brauner Zucker
1 Eigelb

Zubereitung: Die besten Zimtschnecken – Cinnamon Rolls

Vorbereitung: Zimtfüllung

2/3 der Milch in einem Topf zum Kochen bringen.
Restliche Milch mit Speisestärke und Vanillezucker in einer Tasse verquirlen.
In die kochende Milch gießen und unter rühren nochmals aufwallen lassen.
Butter in kleinen Stücken zugeben und so lange rühren, bis sich alles gut verbunden hat und ein glatter Pudding entstanden ist.
Sofort in eine Schüssel füllen und luftdicht mit Klarsichtfolie abdecken.
Abkühlen lassen.

 

Zubereitung: Hefeteig

Mehl in eine Schüssel sieben und eine kleine Mulde in die Mitte drücken.
Die Hefe hineinbröseln und mit einem 1 TL des benötigten Zuckers und ein wenig der warmen Milch verrühren.
Die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich die Größe der Pfütze sichtlich vergrößert hat.
Hefeteig ansetzen

Hefevorteig / Dampfl

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
In der Zwischenzeit die Butter schmelzen und von der Herdplatte ziehen, damit sie wieder etwas abkühlen kann.
Flüssige Butter, restliche Milch und übrigen Zucker hinzugeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine/Handrührgerät ca. 5 Minuten durchkneten.
Die Schüssel wieder mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und abermals an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich die Größe des Hefeteiges ungefähr verdoppelt hat. (Ca. 30-60 Minuten)
Nochmals kräftig durchkneten.
 

 

Das Rollen der Zimtschnecken:

Eine Auflaufform, Vierkantpfanne oder Bräter mit ungefähr 29 cm x 17 cm ausfetten. Oder eine andere Form mit ähnlichem Volumen.
Den Hefeteig auf einer Silikonunterlage oder bemehlten Arbeitsfläche auf die Größe 40 cm x 50 cm ausrollen.
Anmerkung: Ich verwende seit Jahren diese Unterlage ** und liebe sie!
Den Pudding mit dem Handrührgerät glatt schlagen.
Das Eigelb zugeben und unterrühren.
Auf dem Hefeteig verstreichen.
Braunen Zucker und Zimt in einer Schüssel vermengen und auf auf die Füllung streuen.

Hefeteig, ausgerollt, bestrichen und bestreut

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hefeteig von der kurzen Seite aufrollen und diese Rolle in 8 Stücke schneiden.
Die Rollen mit ein wenig Abstand zueinander in die Form setzen.
Mit einer Klarsichfolie locker abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich die Rollen sichtlich vergrößert haben. (Ca. 30 Minuten oder auch etwas mehr)

Zimtschnecken nach dem Gehen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Backofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Für ca. 25 – 30 Minuten backen.
Aus Puderzucker und sehr wenig Zitronensaft einen dickflüssigen Zuckerguss anrühren.
Die noch warmen Schnecken damit bestreichen.

Am besten lauwarm genießen!!!!!!!

Anmerkung: Ich habe in meinem Rezept bewusst Ceylon-Zimt vorgeschlagen, denn es gibt 2 verschiedene Sorten, nämlich Cassia und Ceylon. Cassia schmeckt zwar ein wenig aromatischer, allerdings enthält er wesentlich mehr des Inhaltsstoffes Cumarin. Dieser soll bei übermäßigem Verzehr leberschädigend wirken. Und da in diesen Schnecken eine ordentliche Menge Zimt enhalten ist, wollte ich darauf hinweisen.

 

Die besten Zimtschnecken – Cinnamon Rolls

 

**hierbei handelt es sich um einen sogenannten Affiliate Link:
Durch die Benutzung des Links entstehen für dich natürlich keinerlei Mehrkosten! Lediglich ich bekomme bei einem Kauf ein paar Cent Provision von Amazon. Damit versuche ich einen Teil der Zungenzirkus-Kosten zu decken. Solltet ihr das nicht wollen, einfach nicht über diesen Link bestellen! 😉
 
 
 
 

Das könnte dir auch gefallen

14 Kommentare

Avatar
Dagmar Freund -Drawert 16. Februar 2021 at 10:11

Super, auch ich finde diese Zimt schmecken prima!!

Reply
Joerx
Joerx 16. Februar 2021 at 22:02

Hallo Dagmar,
vielen Dank für dein Feedback!
LG, Jörg

Reply
Avatar
Thomas Schäfer 16. Februar 2021 at 10:13

Das Rezept mit Pudding kommt dem Dänischen sehr nah. Super Tipp mit dem Ceylon zimt. Das wissen immer noch die Wenigsten!

Reply
Joerx
Joerx 16. Februar 2021 at 22:03

Hallo Thomas,
das wusste ich gar nicht. Vielen Dank für die Info.

Ja, deshalb wollte auch die 2 Zimtarten hinweisen. 🙂
LG, Jörg

Reply
Avatar
Nicole Krammer 16. Februar 2021 at 13:35

Hi Jörg
ich hätte mal eine Frage: Benutzt du immer Ober-Unterhitze? Ist das besser für Backwaren. Ich backe alles mit Umluft…was ist besser? Oder kommt es auf das Gebäck drauf an?
Habe heute deine „Mir-läuft-das-Wasser-im-Mund-zusammen-Zimmtschnecken“gebacken, d.h. ich bin noch dabei, daher kann ich noch keinen Kommentar abgeben, aber der Teig allein riecht schon so lecker.
Ach ja und wie sieht es aus mit Hefe? Frisch oder Tüte? Schmeckt man den Unterschied?
Magst du dich vllt. mal an Franzbrötchen wagen. Ich hätte so gerne ein gutes Rezept davon…wie die vom Neuhoff Bäcker….bin ja nicht anspruchsvoll 😉
Ganz liebe Grüße Nicole

Reply
Joerx
Joerx 16. Februar 2021 at 22:17

Hallo Nicole,
ich habe mal gelesen, dass sich Ober-/ Unterhitze besser für Hefegebäck eignet, weil Umluft die Oberfläche schneller austrocknet, was sich negativ auf das Aufgehen auswirken soll. Ob das allerdings wirklich stimmt, kann ich nicht sagen. Ich jedenfalls backe Hefe lieber bei O/U-Hitze.
Ich verwende auch lieber frische Hefe. Trockene Hefe soll aber nahezu identische Triebeigenschaften besitzen. Geschmacklich gibt es wohl keinen Unterschied. Das kann ich allerdings nicht beurteilen, weil ich schon seit Jahren ausschließlich mit frischer Hefe arbeite 🙂
Franzbrötchen habe ich tatsächlich schon auf meinem Blog. Das Rezept ist allerdings schon viele Jahre alt. Vermutlich würde ich sie heute ein wenig anders machen. Geschmeckt haben meine ganz toll, allerdings ist mir Form damals nicht so gut gelungen. Naja, niemand ist perfekt! 😉
Ich sollte wohl mal die Franzbrötchen vom Neuhoff kosten, vielleicht fühle ich mich dann angespornt, einen neuen Versuch zu starten. Wenn dieser Plunderteig nur nicht so aufwendig wäre 😉
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Lotti 20. Februar 2021 at 18:39

Hallo Jörg,

vielen Dank für den genialen Tipp mit dem Pudding! Eigentlich so einfach, aber trotzdem wirklich genial. Wieso kommt man selbst nie auf solche grandiosen Ideen? 🙂 Wie oft habe ich schon Rezepte für Zimtschnecken entdeckt, die angesichts der trockenen Füllung mein Herz gebrochen haben. Mir sind nämlich auch die allermeisten Zimtschnecken zu trocken, weswegen ich bislang Unmengen an Butter für die Füllung verwendet habe. Saftig waren sie dann, aber auch ähm höchstkalorisch. Auch die Variante für gooey rolls, wo nach dem Backen Sahne in die Form gegossen wird, habe ich schon ausprobiert. Davon war ich aber enttäuscht, weil das Ganze eine zähe Angelegenheit war. Daher habe ich deine Version ausprobiert und was soll ich sagen?! Supersuper saftig und überhaupt nicht trocken. So sollen Zimtschnecken sein, ich bin im Himmel! Das wird ab sofort mein neues Standardrezept, weil sie mir deutlich besser schmecken als die Buttervariante.

Viele Grüße,
Lotti

Reply
Joerx
Joerx 23. Februar 2021 at 8:58

Hallo Lotti,
dann ging es dir genau wie mir! Ich fand meine bisherigen Zimtschnecken auch sehr lecker, aber leider zu trocken.
Gooey Rolls habe ich tatsächlich noch nie ausprobiert. Es klingt aber so, als könnte ich mir den Versuch sparen 😉 Allerdings mache ich mir gerne selbst ein Bild, deshalb muss ich sie wohl doch noch testen.
Die einzige Möglichkeit normale Zimtschnecken vernünftig zu pimpen, ist meiner Meinung nach die Verwendung eines Cream Cheese Frostings. Dann hat man wenigstens etwas saftiges oben drauf 🙂
Ich danke dir ganz herzlich für deinen wunderbaren Kommentar.
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Daniela 21. Februar 2021 at 18:41

Hallo Jörg, die Schnecken sind der Hammer! Habe schon oft welche gebacken, aber Deine Variante mit dem Pudding ist einfach köstlich 🙂 Herzlichen Dank!!!
Liebe Grüße Daniela

Reply
Joerx
Joerx 23. Februar 2021 at 9:04

Hallo Daniela,
das freut mich! 😉
Ich danke dir ganz herzlich für dein positives Feedback.
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Gaby Diehl 21. Februar 2021 at 20:44

Habe sie am Wochenende gebacken, wirklich super saftig mit dem Pudding. am Sonntag nochmal kurz in die Mikrowelle und lauwarm wie frisch gebacken. Super!

Reply
Joerx
Joerx 23. Februar 2021 at 9:06

Hallo Gaby,
herzlichen Dank für dein Feedback!
Die Mikrowelle scheint eine gute Möglichkeit für nicht mehr ganz frisches Hefegebäck zu sein. Das habe ich schon öfters gelesen. Ich kann das allerdings nicht beurteilen, weil ich keine besitze! 🙂
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Matthias 5. April 2021 at 15:08

Hallo Jörg, die Zimtschnecken sind mal richtig lecker!!! Super Rezept – ganz vielen Dank!

Reply
Joerx
Joerx 6. April 2021 at 13:23

Hallo Matthias,
herzlichen Dank für dein positives Feedback! Es freut mich, dass sie dir so gut geschmeckt haben.
LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar