Karottenkuchen mit Haselnüssen, Frosting und Karamell

8. Januar 2017 5 Kommentare
Dieser Karottenkuchen  wirkt durch die Krokant-Haselnüsse  ein wenig exzentrisch. Ein schönes Beispiel dafür, wie man ein solides Kuchenrezept in ein optisches Highlight verwandeln kann.  Allein die beiden Toppings in den Farben weiß und gold machen diesen Karottenkuchen schon zu einer Augenweide. Vielleicht geht es nur mir so, aber ich kann an keinem Kuchen vorübergehen, über den sich leckeres, cremiges Karamell ergießt.

Karottenkuchen mit Haselnüssen, Frosting und Karamell

Karottenkuchen mit Haselnüssen, Frosting und Karamell

Zutaten Karottenkuchen:
5 Eier
180 g Zucker
350 g Karotten
1 Prise Salz
220 ml Öl
200 g gem. Haselnüsse
250 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
1/2 TL gem. Kardamom
Zutaten Krokantnüsse:
10-15 Haselnüsse
50 g Zucker
einige Zahnstocher
Zutaten Frosting:
200 g Frischkäse
70 g Butter
50 g Puderzucker
Zutaten Karamellsoße:
80 g Zucker
40 g Butter
100 ml Sahne

Zubereitung Karottenkuchen mit Haselnüssen, Frosting und Karamell:

Zubereitung Karottenkuchen:

Backofen auf 175° Umluft vorheizen.
Kastenform (ca. 30 cm Länge) einfetten.
Mehl, Backpulver und Haselnüsse in einer Schüssel vermengen.
Karotten raspeln.
Eier mit Zucker und Salz in einer Schüssel mit dem Handrührgerät verrühren. Öl, Zimt und Kardamom dazugeben und untermixen.
Mehlmischung und Karotten dazugeben und kurz unterrühren.
Den Teig in die Backform füllen und auf der mittleren Schiene im Backofen ca. 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!
Herausnehmen und nach einigen Minuten auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

 

Zubereitung Karamell:

Sahne in einem kleinen Topf erhitzen und beiseite stellen.
Zucker in einem großen Topf langsam schmelzen und goldbraun werden lassen. (Nicht zu dunkel, sonst wird das Karamell bitter!)
Sahne dazurühren. Falls der Zucker dabei völlig erstarrt, nicht erschrecken, er lößt sich mit dem Erhitzen wieder auf.  Sobald die Zucker-Sahne-Mischung flüssig und homogen ist, Butter hinzugeben und unterrühren.
2-3 Stunden kalt stellen.

 

Zubereitung Frosting:

Frischkäse und Butter aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur kommen lassen. Beide Zutaten sollten gleiche Temperatur haben und nicht mehr kalt sein!
Zimmerwarme Butter mit Puderzucker  schaumig schlagen, dann den Frischkäse in 2-3 Portionen unterrühren
Auf dem abgekühlten Karottenkuchen verstreichen.
Kalt stellen.

 

Fertigstellung, Karottenkuchen:

Das Karamell über den Karottenkuchen, bzw über das Frosting gießen. Alternativ kann man auch nur ein wenig des Karamells auf dem Kuchen verteilen und den Rest in einem kleinen Kännchen dazureichen. Somit schwimmt der Karottenkuchen nicht auf der Kuchenplatte, wobei das auch seinen Reiz hat! 😉

 

Zubereitung Krokantnüsse:

Zahnstocher in die Haselnüsse stecken.
Den Zucker in einem kleinen Topf goldbraun schmelzen.
Von der Herdplatte ziehen und einen kurzen Moment abkühlen lassen, die Haselnüsse eintauchen und kopfüber an den Zahnstochern aufhängen. Erstarren lassen.*
Zahstocher entfernen und auf dem Karottenkuchen plazieren.
*Tipp: Ich habe dafür die Zahnstocher mithilfe eines Klebebandes an einen Hängeschrank befestigt.
Möhrenkuchen mit Haselnüssen, Frosting und Karamell

Möhrenkuchen mit Haselnüssen, Frosting und Karamell

5 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

Florada 1. Februar 2017 at 11:04

Karrotenkuchen mal anderes….
Das muss Ich unbedingt Probieren!!!
Schaut soooo gut aus…..

Reply
Joerx
Joerx 3. Februar 2017 at 8:12

Vielen Dank,
probiere ihn ruhig mal aus, du wirst es nicht bereuen! 😉
LG, Jörg

Reply
Osterhase - Möhrenkuchen / Rüblikuchen - Zungenzirkus 19. März 2017 at 16:15

[…] Alternativer Möhrenkuchen […]

Reply
Mari 18. Januar 2019 at 13:13

Den habe ich mal als Cupcakes gemacht. Wahnsinnig lecker. Ich würde das Rezept gerne diesmal als Blechkuchen machen, verdopple ich dann einfach das Rezept? lg

Reply
Joerx
Joerx 18. Januar 2019 at 14:08

Hallo Mari,
vielen Dank!
Gar keine so einfach Frage?! Ich denke, mit der doppelten Menge sollte es für ein Blech reichen. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie hoch der Kuchen dann wird?! 😉 10 Eier sind ja doch ganz schön viel!
Evtl solltest du einen Backrahmen aufs Blech setzen, damit der Karottenkuchen im Fall der Fälle nicht übers Blech hinaus laufen kann.
Liebe Grüße, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar