winterliche Torte mit Walnussbiskuit

19. November 2016 17 Kommentare
Diese  winterliche Torte hat alles, was einen in der kalten Jahreszeit glücklich macht. Luftigen Walnussbiskuit, 2 schokoladige Schichten und eine leckere Creme, aromatisiert mit Zimt, Kaffee und Ahornsirup. Genau diese Frischkäsecreme  ist bei der Herstellung der Torte der einzige knifflige Part. Es bedarf den richtigen Zeitpunkt zum Einstreichen. Wartet man nicht bis die Creme genügend geliert hat, neigt sie etwas zum Runterlaufen. Auch ich habe sehr früh mit dem Bestreichen begonnen, weshalb die Seiten ein wenig an Schneelawine erinnern. Genau dieses Erscheinungsbild macht sie aber zu einer richtigen Wintertorte!

winterliche Torte mit Walnussbiskuit

winterliche Torte mit Walnussbiskuit

Zutaten Walnuss-Biskuit:
5 Eier
3 EL Wasser
160 g Zucker
170 g Mehl
1 1/2 gestr. TL Backpulver
1 P. Vanillezucker
80 g gemahl. Walnüsse
Zutaten Schokofüllung:
250 ml Milch
2 EL Zucker
18 g Speisestärke
10 g Kakao
1 TL Lebkuchengewürz
100 g Butter (zimmerwarm)
ergibt 1 Torte mit 20 cm Durchmesser
Zutaten Frischkäsecreme:
100 ml Milch
200 g Frischkäse
150 m Sahne
60 ml Ahornsirup
1 1/2 Beutel Agartine
1/2 TL Zimt
3 EL kalter, starker Kaffee

Zubereitung winterliche Torte mit Walnussbiskuit:

Zubereitung Walnussbiskuit:

Den Backofen auf 160° C Umluft vorheizen.
Die Böden von 2 Springformen (20 cm Durchmesser) mit Backpapier belegen und den Springformrand wie gewohnt darumschließen. Überstehendes Backpapier außerhalb der Form kann weggeschnitten werden. Die Seiten der Form nicht fetten!
Mehl, Walnüsse und Backpulver mischen und beiseite stellen.
Eier und Wasser in einer Schüssel mit dem Handrührgerät aufschlagen, dabei Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Einige Minuten auf höchster Stufe weiterrühren, bis eine voluminöse, hellcremige Masse entsteht.
Die Mehlmischung dazugeben und behutsam unterheben.
Die Biskuitmasse auf die 2 Springformen verteilen.
Beide Walnussbiskuit ca. 25 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und mit einem Messer am Innenrand der Springform entlangfahren um den Biskuit zu lösen. Form entfernen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.
Backpapier entfernen und beide Biskuitböden einmal waagrecht durchschneiden.

Zubereitung Schokofüllung:

Speisestärke und Kakao mit etwas von der Milch und dem gesamten Zucker in einer Tasse glattrühren.
Restliche Milch zusammen mit dem Lebkuchengewürz in einem Topf zum Kochen bringen. Den Inhalt der Tasse einrühren, noch einmal kurz aufwallen lassen, dann von der Herplatte ziehen.
Den Schokopudding luftdicht mit Klarsichtfolie bedecken, damit sich keine Haut bildet.
Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Mit dem Handrührgerät die zimmerwarme Butter esslöffelweise unter die Puddingmasse schlagen.
Wichtig: Beide Komponenten müssen die gleiche Temperatur haben!
Eine Scheibe der Biskuitböden auf eine Tortenplatte legen und mit der Hälfte der Schokofüllung bestreichen. Eine 2. Scheibe auflegen und die restliche Schokofüllung darauf verteilen und mit einem 3. Boden gelegen.
Kühl stellen.

 

Zubereitung Frischkäsecreme:

Sahne steif schlagen und kühl stellen.
Frischkäse, Ahornsirup, Zimt und Kaffee in einer Schüssel verrühren.
In einem kleinen Topf Milch mit Agartine glattrühren. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, dann von der Herdplatte ziehen.
Einen Esslöffel der Frischkäsemasse zur heisse Agartine-Milch geben und zügig unterrühren. Diesen Vorgang noch 2 Mal wiederholen. Sobald 3 Esslöffel eingerührt sind, den gesamten Topfinhalt unter die Frischkäsemasse schlagen.
Schlagsahne behutsam unterheben.
Kalt stellen, bis die Creme zum Gelieren beginnt und etwas streichfester ist.

 

Fertigstellung der Torte:

Die Torte aus dem Kühlschrank holen und die oberste Biskuitscheibe mit 1/3 der Frischkäsecreme bestreichen.
Den letzten Walnussbiskuit auflegen und Oberseite, sowie die Seiten der Torte einstreichen.
Nochmal einige Stunden kalt stellen.
Eine wirklich schöne Torte für kalte Tage oder zu Weihnachten!

17 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

17 Kommentare

Avatar
Ulrike 10. November 2017 at 19:06

Die Torte schmeckt sehr weihnachtlich-super für die Adventszeit. Habe 6 kleine Törtchen gemacht-sehen aus wie kleine Schneebälle.
Danke !

Reply
Avatar
Paul-G. Benkelberg 13. Dezember 2017 at 12:54

Hallo lieber Jörg, das war die größte Überraschung des Tages als ich deinen Blog (durch Zufall) fand! Wie du neue und interessante Ideen in deine Rezepte packts – das ist schon meisterlich. Ich als „alter“ Back- und Koch-Hase kann da nur staunen. ich freue mich dass ich dich gefunden habe! Als erstes habe ich die Festliche Dominosteintorte ausprobiert – ein visueller und geschnacklicher Genuss! Vor lauter „Aufregung“ und genießen haben wir vergessen dein Meisterwerk zu fotografieren. Das wird sich hoffentlich beim nächsten (Nach)Backen nach einem deiner tollen und einfallsreicher Anleitungen bald ändern. Deine Homepage ist bei mir ab sofort im Lesezeichenordner und immer wenn es meine Zeit erlaubt werde ich rein schauen (was allein schon eine Freude ist und viel spaß macht) und mich anregen lassen zu neuen Rezeptkombinationen. Ich wünsche dir noch viele Leser deiner Homepage und weirer viele genussvolle, kreative und schöpferische Rezeptideen. Liebe Grüße Paul

Reply
Joerx
Joerx 13. Dezember 2017 at 21:49

Hallo Paul,
welch netter Kommentar! Vor allem in dieser Ausführlichkeit erlebe ich das äußerst selten. Vielen Dank dafür!
Da kann man dem Schicksal nur danken, das es dir den Weg zu mir gezeigt hat, wenn dich meine Seite so begeistert.
Das du auch gleich ein Rezept von mir ausprobiert hast, freut mich natürlich ganz besonders! Mit der Dominosteintorte hast du dir aber auch gleich eine anspruchsvolle Leckerei ausgesucht. Schön, das sie dir gelungen ist.
Wenn du dich wieder einmal an einem meiner Rezepte versuchst, darfst du mir gerne noch mal ein Feedback geben.
Ich wünsche dir noch einen schönen Advent
LG, Jörg

Reply
Avatar
Wiebke 3. Oktober 2018 at 14:21

Lieber Jörg,
ich bin absolut begeistert von deinen Kreationen und möchte demnächst die Walnuss-Schneelawine ausprobieren. Eine Frage stellt sich mir: Ich backe gerne mit Gelatine und habe mit Argatine keine Erfahrungen. Wie viele Gelatineblätter könnte ich statt 1 1/2 Beuteln Argatine verwenden? Vielleicht kannst du mir das sagen.
Vielen Dank! Es grüßt dich Wiebke

Reply
Joerx
Joerx 3. Oktober 2018 at 22:50

Hallo Wiebke,
vielen Dank!
Ich kann jetzt nur einen Schätzwert angeben, da ich mit Gelatine keine Erfahrung habe! Ich würde aber mal auf 4-6 Blatt tippen, damit sollte es eigentlich funtkionieren. ABER: eine 100%ige Garantie kann ich darauf nicht geben! 🙂
Liebe Grüße,
Jörg

Reply
Avatar
Wiebke 4. Oktober 2018 at 7:09

Vielen Dank, Jörg, dass du so schnell geantwortet hast. Ich teste es und berichte.
Lieben Gruß von Wiebke

Reply
Avatar
Jana 18. Dezember 2018 at 17:12

Hallo, ich würde so gerne heute noch die Torte nach backen.Aber leider habe ich keine 20er Springform.Kann ich eine 26er nehmen znd was müsste ich ändern?

Reply
Joerx
Joerx 18. Dezember 2018 at 19:44

Hallo Jana,
wenn du eine 26er Form benutzt, wird die Torte natürlich sehr viel flacher und die Mengen werden die teilweise nicht reichen.
Rechnet man von einer 20er auf eine 26er Form um, müsste man alle Zutaten mit 1,69 multiplizieren.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Claudia Schöffmann 4. April 2019 at 16:08

hey jörg, jetzt sehe ich gerade, dass du bei dieser torte noch agartine verwendet hast – wieviel agar agar entspricht das bitte? (ich verwende das von biovegan).. lieben dank für dein feedback! gruss, claudia

Reply
Joerx
Joerx 4. April 2019 at 22:01

Hallo Claudia,
ich gebe jetzt mal eine unverbindliche Empfehlung! 😉
Ich würde einen gestrichenen TL verwenden, das müsste eigentlich reichen.
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Claudia Schöffmann 5. April 2019 at 16:15

hey jörg, ich danke für den tipp 😉 jetzt bräuchte ich doch noch einen rat: ich habe einen 10 cm hohen backrahmen. eigentlich müsste die höhe doch ausreichen um den kompletten teig darin zu backen?! als unterlage verwende ich ein lochblech.. da sich ja die backzeiten bei backrahmen in der regel um 20% zu herkömmlichen springformen reduzieren, würde ich es bei den 25 min belassen 🤔 bin etwas unsicher – was meinst du? danke schön im voraus! liebe grüße, claudia

Reply
Joerx
Joerx 6. April 2019 at 10:56

Hallo Claudia, ich denke, die Backzeit musst du nicht großartig verändern.
Zu der Höhe des Backrahmens möchte ich mich nicht äußern, nicht das dir letzlich die Biskuitmasse über den Rand hinausläuft. 🙂
Aber auch hier könnte die Höhe von 10 cm VERMUTLICH reichen. Ich übernehme aber keine Garantie! 😉
Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Claudia Schöffmann 6. April 2019 at 11:18

huhu jörg, mit dem backrahmen hat wunderbar geklappt von der höhe – allerdings musste ich die backzeit deutlich verändern: nach 25 min umluft habe ich umgestellt auf 185 grad o/uhitze und weitere 10 min im ofen gelassen.. dann war der biskuit optimal 👍🏼 ich habe muscovado zucker verwendet – alkeine der duft.. mhmmm

leider ist mir die agar-creme total in die hose gegangen.. das war aber mein verschulden, ich habe einen gehäuften tl genommen 🙄 zum glück habe ich es vorm verteilen gemerkt. den nächsten versuch starte ich nachher mit agartine 😉 ich werde berichten ✊🏼✊🏼 sonnige grüße, claudia

Reply
Avatar
Claudia Schöffmann 20. April 2019 at 11:54

hey jörg, wollte noch kurz feedback geben: mit agartine hat es dann geklappt und die torte war sehr sehr lecker 👍🏼 der muscovado hat den teig noch zusätzlich gepimpt.. ein köstlicher abschluss der wintersaison! jetzt freue ich mich auf die fruchtzeit – morgen werde ich noch einmal das sommermaedchen backen, aber mit kokosmilch anstatt sahne..
ich wünsche dir & deinen lieben ein frohes osterfest 🐣 sonnige grüße, claudia

Reply
Joerx
Joerx 20. April 2019 at 19:46

Hallo Claudia,
wie schön, das die Torte geklappt hat.
Die Zeit der winterlichen Rezepte sollte nun wirklich vorbei sein 😉
Das Sommermädchen…. die ist wirklich toll! Mit Kokosmilch garantiert auch ein Träumchen.
Ich wünsche dir ebenfalls ein wunderbares Osterfest

Liebe Grüße, Jörg

Reply
Avatar
Katharina 16. Juli 2019 at 22:16

Hallo Jörg! Hast du den biskuit auch schon mal als obstboden ausprobiert? Dünn gebacken zb mit Kirschen belegt? Meinst du das schmeckt?

Reply
Joerx
Joerx 16. Juli 2019 at 22:37

Hallo Katharina,
ich habe den Biskuit noch nicht mit Obst ausprobiert, stelle mit das Ergebnis aber durchaus lecker vor!
Falls du es versuchst, würde ich mich über ein Feedback sehr freuen 😉
Liebe Grüße, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar