Elisenlebkuchen, die besten die ich kenne

8 Kommentare
Es gibt viele Menschen die denken, ihre Elisenlebkuchen seien die besten. Ich finde das ziemlich vermessen, denn natürlich sind diese hier die leckersten! 😉 Sie sind super saftig, aromatisch und schön weich.
Da sie nur mit gemahlenen Nüssen/Mandeln gebacken werden und komplett ohne Mehl auskommen, sind sie natürlich etwas kostspieliger. ABER: es lohnt sich hier nicht zu sparen! Diese Lebkuchen schmecken dadurch nämlich nicht nur nach dem Backen frisch und lecker, sondern auch noch viele Tage später!

Die besten Elisenlebkuchen. Super saftig und aromatisch!

Zutaten: Lebkuchenteig
250 g Mandeln, gem.
350 g Haselnüsse, gem.
6 Eier
350 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
1 TL Zimt
2 TL Lebkuchengewürz
Abrieb 1 Bio-Zitrone
Abrieb 1/2 Bio-Orange
Saft 1/2 Bio-Zitrone
100 g Zitronat **
100 g Orangeat **
optional: einige Tropfen Bittermandelöl
Zutaten: außerdem
Backoblaten mit 7 cm Ø ( ca. 40-45 Stück) oder 9 cm Ø (ca. 30-35 Stück)
Zartbitterkuvertüre für dunkle Lebkuchen
Puderzucker und Zitronensaft für helle Lebkuchen

Zubereitung: Elisenlebkuchen, die besten die ich kenne

Zubereitung: Lebkuchenteig

Zitronat und Orangeat möglichst fein hacken und beiseite stellen.
Eier mit Zucker und Vanillezucker hell-cremig aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Die Masse sollte keine festen Zuckerkristalle mehr enthalten! Dafür einfach ein wenig Masse zwischen 2 Finger verreiben.
Zur Ei-Zuckermasse die Gewürze, Zitronenabrieb, Orangenabrieb, Zitronensaft einrühren.
Nun die restlichen Zutaten hinzufügen und mit einem Kochlöffel dazu rühren.
Der Lebkuchenteig sollte jetzt so fest sein, dass er nicht vom Kochlöffel fließt! Ansonsten noch etwas mehr gemahlene Nüsse/Mandeln zugeben.
Anmerkung: Wenn der Teig ein paar Minuten steht, zieht er sowieso ein bisschen an. Ich würde also erst alles Weitere vorbereiten und kurz vor dem Austreichen des Teiges auf die Oblaten entscheiden, ob es noch weitere Nüsse/Mandeln braucht.
Backofen auf 150° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

 

Fertigung: Elisenlebkuchen

Backbleche mit Backpapier belegen.
Nun den Lebkuchenteig mit einem Messer auf die Oblaten streichen. Die Lebkuchen dürfen in der Mitte ein klein wenig höher als am Rand sein.
Sobald ein Backblech mit Elisenlebkuchen belegt ist (ein wenig Abstand zueinander halten), kann es für ca. 20-25 Minuten gebacken werden.
Anmerkung: Wenn sie aus dem Ofen kommen, sollten sie in der Mitte noch ein bisschen weich sein! Also nicht zu lagen backen, sonst werden sie hart und trocken!
Sofort das nächste Blech mit Lebkuchen in den Ofen schieben.
Danach alle auskühlen lassen.

 

Glasur

Die Elisenlebkuchen können nach Belieben mit Kuvertüre oder Puderzuckerglasur bestrichen werden.
Anschließend gut trocknen lassen und in Blechdosen o.ä. aufbewahren.

 

Dir gefallen meine Rezepte? Dann darfst du gerne HIER klicken!

Die besten Elisenlebkuchen. Super saftig und aromatisch!

**hierbei handelt es sich um einen sogenannten Affiliate Link:
Durch die Benutzung des Links entstehen für dich natürlich keinerlei Mehrkosten! Lediglich ich bekomme bei einem Kauf ein paar Cent Provision von Amazon. Damit versuche ich einen Teil der Zungenzirkus-Kosten zu decken. Solltet ihr das nicht wollen, einfach nicht über diesen Link bestellen! 😉

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

Inge reisinger 14. November 2021 at 19:26

Ich habe dieses Jahr deine Lebkuchen von einem früheren Rezept gebacken das mit Roggen und dinkelmehl und ich bin so zufrieden damit sehr saftig und weich habe davon auch gefüllte lebkuchenwürfel gemacht wunderbar danke für die gelingsicheren rezepte

Reply
Joerx 15. November 2021 at 19:41

Hallo Inge,
vielen Dank für deine positive Rückmeldung!
Gefüllte Lebkuchenwürfel klingen extrem lecker! 😋
LG, Jörg

Reply
Claudia Schöffmann 15. November 2021 at 13:13

hey jörg, allein deine überschrift „.. die besten, die ich kenne..“ ist für mich schon ein grund, deine lebkuchen zu backen – genau diesen wortlaut hast du auch bei deinen nussecken verwendet & die liebe ich heiss und innig 😁 ich werde berichten… liebe grüße, claudia

Reply
Joerx 15. November 2021 at 19:53

Hallo Claudia,
es freut mich, wenn ich dich mit meiner Überschrift überzeugen konnte 🙂
Ich wünsche dir ganz viel Spaß bei der Zubereitung und hoffe auf ein positives Feedback 😉
LG, Jörg

Reply
Sibylle A. 19. November 2021 at 19:43

Hallo Jörg,
gestern deine Lebkuchen gebacken und sie schmecken sehr sehr lecker. Absolut empfehlenswert!!!
Tip: Falls der Teig noch etwas flüssig ist und man möchte nicht mehr Mandeln oder Nüsse zugeben, dann diesen über Nacht in einen kalten Raum stellen, schon hat er die optimale Konsistenz.

Reply
Joerx 23. November 2021 at 21:24

Hallo Sibylle,
ganz lieben Dank für dein Feedback!
Dein Tipp mit der „kühlen Wartezeit“ gefällt mir sehr gut. Habe ich bisher noch nicht ausprobiert, weil es bei mir immer schnell gehen muss 😉
Ich bin mir aber sicher, dass er einigen Leser/innen hilfreich ist
LG, Jörg

Reply
Claudia Schöffmann 20. November 2021 at 12:09

hi jörg, gebacken & für köstlich befunden 👍 ich habe die nüsse & mandeln frisch im mixer gemahlen und kurz in der pfanne geröstet. als kleiner tipp für nachbacker: man kann das zitronat & orangeat wunderbar mit den nüssen zusammen in einem leistungsstarken mixer sehr klein hexeln – dadurch werden sie ohne grossen aufwand sehr fein.. für alle, die nicht gerne darauf beißen 😉 einen teil der gebackenen lebkuchen habe ich, noch vor dem glasieren, ganz dünn mit erhitzter aprikosenkonfitüre bestrichen.. bin gespannt, ob diese im vergleich saftiger bleiben. viele, liebe grüße claudia

Reply
Joerx 23. November 2021 at 21:29

Hallo Claudia,
super Tipp mit dem Zitronat und Orangeat! Ich bin mir sicher, er wird einigen Leser/innen hilfreich sein!
Herzlichen Dank für dein Feedback!
Nun würde mich aber natürlich interessieren, ob die aprikotierten Lebkuchen länger saftig bleiben. Vielleicht gibst du diesbezüglich irgendwann noch mal Bescheid 😉
Liebe Grüße, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar