Karamellkäsekuchen mit Nuss-Karamell-Topping

17. Dezember 2017 8 Kommentare
Karamellkäsekuchen - Karamellkuchen

 

Bei diesem Karamellkäsekuchen kommt man gleich 2 Mal in den Genuss der klebrig-süßen Köstlichkeit. Zum einen in der unteren Käsekuchenschicht und zum anderen in Form flüssiger Karamellsoße. Zusammen mit den Nüssen und der frischen Note der Quarkmasse ergibt es eine wunderbar harmonische Geschmacksrichtung. Dieser Käsekuchen lässt sich toll vorbereiten und ist sehr unkompliziert in der Herstellung. Lediglich das Kochen des Karamells benötigt ein wenig Aufmerksamkeit. Hierbei möchte ich noch einen Tipp geben: Egal wie verlockend die frisch hergestellte Karamellsoße auch aussehen mag, man sollte sich mit dem Probieren ein wenig gedulden, denn das Ergebnis ist heiß, sehr heiß sogar! Da verbrennt man sich schnell die Zunge, ich weiß wovon ich rede!

Karamellkäsekuchen - Karamellkuchen

Karamellkäsekuchen – Käsekuchen mit Nüssen und Karamell

Zutaten: Mürbeteig
200 g Mehl
100 g Butter
70 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
¼ TL Zimt

 

Zutaten: Topping
100 g Zucker
50 g Butter
80 g Sahne
1 Prise Salz
250 g Nussmischung
Zutaten: Quarkmasse
750 g Magerquark
3 Eier
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 ml Öl (geschmacksneutral)
200 ml Milch
20 g Speisestärke
20 g Karamell-Puddingpulver

Zubereitung: Karamellkäsekuchen mit Nüssen

Zubereitung: Mürbeteig

Eine Springform mit 24 cm Durchmesser ausfetten.
Aus den Zutaten rasch einen Teig kneten und zwischen zwei Bögen Backpapier ausrollen.
Die Springform damit auskleiden. Der Teigrand sollte ungefähr 5 cm hoch sein.
Kühl stellen.

 

Zubereitung: Quarkmasse

Den Backofen auf 175° C Ober/- Unterhitze vorheizen.
Quark, Eier, Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren.
Milch und Öl dazulaufen lassen und einrühren.
Die Hälfte der Quarkmasse abnehmen und in eine andere Schüssel geben.
Die Speisestärke wird nun in eine Hälfte der Quarkmasse eingerührt, das Karamell-Puddingpulver in die andere.
Die Springform mit dem Mürbeteig aus der Kühlung holen und mit der Karamell-Quarkmasse befüllen.
Die Speisestärke-Quarkmasse behutsam esslöffelweise auf der ersten Füllung verteilen. Dabei langsam arbeiten und die die 2. Masse behutsam auf der 1. „ablegen“, damit sich beide Schichten nicht allzu sehr vermischen. Wobei auch das seinen Reiz haben kann, wie man damals in meinem Kürbiskäsekuchen gesehen hat. Es ist somit dir überlassen, ob du saubere, ebene Schichten erhalten möchtest, oder ein welliges Ergebnis.
Den Karamellkäsekuchen für ca. 1 Std auf mittlerer Schiene backen.
Sollte die Oberfläche zum Ende der Backzeit zu dunkel werden, mit einem Bogen Backpapier abdecken.
Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Die Quarkmasse ist beim Herausnehmen nicht starr, sondern immer noch ganz leicht beweglich, das ist normal!
Nach einer kurzen Abkühlzeit den Rand der Form entfernen und den Karamellkäsekuchen vollständig erkalten lassen.

 

Zubereitung: Topping

Zucker in einer Pfanne mit dickem Boden bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.
Sobald sich der ganze Zucker gelöst hat, schnell die Butter einrühren.
Hat sich diese aufglöst, mit der Sahne aufgießen. An dieser Stelle wird das Karamell wieder fest, das ist normal.
Solange weiterrühren bis alles wieder klümpchenfrei ist, dann in ein anderes Gefäß umfüllen und kalt werden lassen.
Sollte die Karamellsoße zu dickflüssig sein, einfach ein wenig Sahne oder Milch einrühren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett leich anrösten.

 

Fertigstellung: Karamellkäsekuchen

Den abgekühlten Käsekuchen auf eine Tortenplatte setzen.
Die Nüsse mit ein wenig Karamellsoße vermengen und auf dem Kuchen verteilen.
Die restliche Soße zum Kuchen reichen, oder direkt alles über den Kuchen gießen.

Käsekuchen mit Karamell und Nüssen

Karamell-Käsekuchen mit Nussmischung

 

8 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

Gabi Galli 17. Dezember 2017 at 19:01

Der Käsekuchen mit den Nüssen und der Karamelsosse echt der Hit … Kann man einen Tortenkurs bei Ihnen machen……

Reply
Joerx
Joerx 17. Dezember 2017 at 21:20

Vielen Dank!
Nein, ich gebe leider keine Back-Kurse!
Dafür wäre meine Küche auch viel zu klein 😂
LG, Jörg

Reply
Petra 16. Februar 2018 at 10:06

Hallo, diese Karamelltorte werde ich morgen mal backen. Ich habe allerdings eine Frage. Das Karamellpuddingpulver ist das dieses Pulver für Kochpudding oder braucht man die Paradiscreme?

Reply
Joerx
Joerx 16. Februar 2018 at 13:47

Hallo,
das freut mich!
Es wird Puddingpulver zum Kochen benötigt.
LG, Jörg

Ich wünsche gutes Gelingen!!!!!

Reply
Claudia 9. März 2018 at 18:50

hallo jörg, ich will mich nun als nächstes an diesem käsekuchen versuchen.. allerdings habe ich kein puddingpulver. dient das nur für den geschmack oder auch für die bindung der masse? wenn nur für den geschmack, würde ich alternativ espressopulver oder vielleicht erdnussbutter verwenden? was meinst du? oder hast du einen weiteren tipp?

danke für deine antwort,
lg claudia

Reply
Joerx
Joerx 9. März 2018 at 22:32

Hallo Claudia,
das Puddingpulver dient schon als Bindemittel. Allerdings ist die Geschmacksrichtung natürlich dir überlassen.
Wenn du stattdessen Stärke verwendest und mit Espressopulver aromatisierst, kann ich mir das hervorragend vorstellen!
Dadurch wirst du vermutlich auch noch eine intensivere Färbung bekommen!
Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen! 😉
LG, Jörg

Reply
Claudia 11. März 2018 at 18:39

hallo jörg, ich würde ja am liebsten behaupten wollen, dass mein exemplar optisch von deinen aufnahmen kaum zu unterscheiden ist 😎 das wäre aber geflunkert.. ein bisschen zumindest.. 😉

mit der espressomenge war ich etwas optimistisch (2 el) und auch beim halbieren der quarkmasse hatte ich wohl die sonnenbrille auf.. ich würde sagen, nennen wir den kuchen „espresso-kaesekuchen mit einem hauch von heller quarkschicht und walnuss-karamell-topping“ – aber sehr sehr lecker.. das schichten hat gut geklappt, nichts verlaufen.. beim anschneiden haben sich die walnüsse in den quark gedrückt (klar, da werde ich das nächste mal den kuchen schneiden bevor das topping draufkommt).

danke für die schöne idee und bestimmt bis zum nächsten rezept..
wünsche dir noch einen schönen abend, lg claudia

Reply
Joerx
Joerx 11. März 2018 at 21:48

Hallo Claudia,
das wichtigste ist letztendlich, das er schmeckt! Das hat er ja anscheinend auch!
Wie gesagt, das mit dem Espresso kann ich mir sehr gut vorstellen!
Weil ich ja immer so perfektionistisch bin, wiege ich beim Halbieren von Massen immer beide Teile ab, damit sie auch ja 100%ig gleich sind. Ja, das ist leicht übertrieben, ich gebs ja zu! 😉
Beim Schneiden des Kuchens habe ich mit dem Messer die Nüsse ein wenig zur Seite gerückt.
Vielen Dank nochmal fürs Nachbacken!!!
Und auch vielen Dank für den netten Kommentar, das ist wirklich lieb von dir!

LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar