Apfel-Charlotte mit Cassis und Zimt

2 Kommentare
Dass Apfelkuchen nicht langweilig aussehen muss, zeigt diese Apfel-Charlotte mit Cassis. Nun gut, eigentlich ist dieses Gebäck natürlich eher eine Torte! Ich persönlich finde Kuppeltorten ja ganz besonders toll, weil sie optisch eine schöne Abwechslung in den Kuchenalltag bringen. Obwohl ihr Erscheinungsbild recht anspruchsvoll aussieht, ist die Herstellung kaum komplizierter, als eine Torte in normaler Form. Wirklich wichtig ist allerdings, dass eine passende Schüssel vorhanden ist!

Apfel-Charlotte mit Zimt und Apfel-Cassisfüllung

Zutaten: Walnussbiskuit
3 Eier
100 g Zucker
45 ml Öl
45 ml Wasser
70 gem. Walnüsse
125 g Mehl
5 g Backpulver
Zutaten: Apfel-Cassis-Füllung
3 mittelgroße Äpfel
350 ml des bereits verwendeten Johannisbeersafts
1 EL Zucker
40 g Speisestärke
Zutaten: Quark-Sahne
250 g Magerquark
250 g Quark, 20% Fett
110 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
1 TL Zimt
150 ml Milch
2 leicht geh. TL Agar Agar
300 ml Sahne
Zutaten: rote Apfelscheiben
2 große Äpfel
1 l Johannisbeersaft
außerdem:
ca. 150 ml Sahne

Zubereitung: Apfel-Charlotte mit Cassis und Zimt

Zubereitung: Walnussbiskuit

Backofen auf 175° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Den Boden einer Springform (20 cm) mit Backpapier belegen und in den Springformrand spannen.
Rand nicht fetten!
Eier mit Zucker 5 Minuten hell-cremig aufschlagen.
Wasser und Öl unter langsamen rühren hinzulaufen lassen.
Mehl, Walnüsse und Backpulver in einer Schüssel vermengen.
Auf die Ei-Masse geben und gründlich unterziehen.
Teig in die vorbereitete Springform füllen und für ca. 25-30 Minuten backen.
Stäbchenprobe machen!
10 Minuten ruhen lassen, dann mit einem Messer vom Springformrand lösen.
Auskühlen lassen.

 

Zubereitung: rote Apfelscheiben

Äpfel schälen und das Kerhaus ausstechen.
In 2-3 mm dicke Scheiben schneiden.
In einem Topf mit Johannisbeersaft für ca. 1 Stunde ruhen lassen.
Zum Kochen bringen, einen kurzen Moment köcheln lassen und wieder von der Herdplatte ziehen. Die Äpfel sollten flexibel weich sein, aber noch nicht zerfallen.
Anmerkung: Die Garzeit der Apfelscheiben hängt stark von der Sorte und der Dicke der Scheiben ab. Ich musste die Apfelscheiben nur aufkochen und konnte sie sofort wieder von der Herdplatte nehmen. Die restliche Hitze der Flüssigkeit hat gereicht, um die Äpfel fertig zu garen.
Topf mit den Äpfeln kühl stellen.
Danach die erkalteten Scheiben vorsichtig aus dem Saft heben und auf eine Stück Küchenrolle abtropfen lassen.
Vom übrigen Johannisbeersaft 350 ml abnehmen. Dieser wird für die Füllung benötigt. Der restliche Saft kann getrunken werden.

 

Zubereitung: Apfel-Cassis-Füllung

Walnussbiskuit 2 Mal waagerecht durchschneiden.
Die mittlere Scheibe beiseite legen.
Eine der beiden anderen Scheiben auf eine glatte Unterlage z.B. Tortenretter **o.ä. legen und in einen Tortenring spannen.
Äpfel schälen, vierteln, Kernhaus entfernen die Apfelspalten in kleine Würfel schneiden.
Mit einem Schluck Wasser in einem Topf weich dünsten. Sie sollten aber nicht zerfallen. Evtl restliche Flüssigkeit abgießen.
100 ml Johannisbeersaft mit Speisestärke und Zucker in einer Tasse verquirlen.
Restliche 250 ml in einem Topf zum Kochen bringen.
Von der Platte ziehen, die angerührte Stärke einrühren und nochmals kräftig aufwallen lassen. Dabei ständig rühren!
Von der Herdplatte ziehen, die gedünsteten Apfelwürfel unterziehen und auf dem Biskuit verteilen.
Die andere Biskuitscheibe mit der Schnittfläche auf die Füllung legen und leicht andrücken.
Kalt stellen.

 

Fertigstellung: Apfel-Charlotte und Zubereitung der Quark-Sahne

Die beiseite gelegte Biskuitscheibe zu einem Kreis von ca. 18 cm schneiden. Der Rest kann sofort vernascht, oder eingefroren werden.
Nun wird eine Schüssel mit ca. 1,75 l Fassungsvermögen benötigt. Sie sollte eine ca. 20 cm (Durchmesser) große Öffnung haben, damit die Kuppel genau auf den Walnussbiskuit passt.
Schüssel mit ein paar Tropfen Öl ausreiben und mit Klarsichtfolie auslegen.
Die gedünsteten Apfelscheiben vorsichtig in der Schüssel platzieren.
Sahne steif schlagen und kalt stellen.
Beide Quark-Sorten mit Zucker und Vanillezucker glatt rühren.
Milch mit Zimt und Agar Agar (es wird 100%iges Agar Agar benötigt) in einem Topf verrühren und aufkochen. 1/2 Minute köcheln lassen.
Von der Herdplatte ziehen.
2 EL der Quarkmasse in den Topf rühren.
Nun den gesamten Topfinhalt zügig unter die restliche Quarkcreme rühren.
Die Masse sollte handwarm sein, dann kann auch gleich behutsam die Schlagsahne untergezogen werden. Ansonsten noch einen kurzen Moment warten.
1/3 der Quarkfüllung in die vorbereitete Schüssel füllen, dann die zurechtgeschnittete Biskuitscheibe einlegen und die restliche Quarkfüllung darüber verteilen.
Nun vorsichtig den gefüllten Biskuitboden auf die Quarkfüllung setzen.
Du kannst den Boden entweder heben, oder behutsam vom Tortenretter runterschieben.
Für min. 4 Stunden kalt stellen.
Danach eine Tortenplatte auf den Biskuitboden legen und zusammen mit der Schüssel stürzen.
Folie entfernen.
Sahne steif schlagen (nach Belieben Vanillezucker und Sahnesteif einrieseln lassen)
In einen Spritzbeutel füllen und den unteren Teil der Apfel-Charlotte damit dekorieren.

Apfel-Charlotte mit Johannisbeer und Zimt

**hierbei handelt es sich um einen sogenannten Affiliate Link:
Durch die Benutzung des Links entstehen für dich natürlich keinerlei Mehrkosten! Lediglich ich bekomme bei einem Kauf ein paar Cent Provision von Amazon. Damit versuche ich einen Teil der Zungenzirkus-Kosten zu decken. Solltet ihr das nicht wollen, einfach nicht über diesen Link bestellen! 😉

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Avatar
Volker 24. Januar 2021 at 19:38

Heute die Apfel-Charlotte ausprobiert.
Meine Mitesser waren sprachlos vor Begeisterung; das gab volle Punktzahl.
Die Quark-Sahne mit Zimt ist für mich der absolute Knaller.
Da ich nicht mit AgarAgar backe, habe ich 8 Blatt Gelatine verwendet.

Reply
Joerx
Joerx 27. Januar 2021 at 12:20

Hallo Volker,
das klingt nach einem vollen Erfolg! 😉
Es freut mich, dass alles gut geklappt hat.
Lieben Dank für die Info mit der Gelatine-Menge!
LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar