Brombeer-Kastenkuchen mit Kokosbaiser

4 Kommentare
Brombeer-Kastenkuchen mit einer Haube aus Kokosbaiser
Durch das Kokosbaiser wird dieser eigentlich recht simple Brombeer-Kastenkuchen zu etwas Besonderem! Generell empfinde ich die Kombination aus einfachem Rührteig-Kuchen und Baiser ungewöhnlich. Aber das Ergebnis passt… und wie es passt! 😉  Die fruchtigen  Beeren harmonieren wunderbar mit dem Aroma der Kokosflocken.
Da Baiser-Masse bei der Zubereitung recht viel Zucker benötigt, reduzierte ich den Zucker im Rührteig um etwa 100 Gramm. Die Süße der Gesamtkomposition empfinde ich somit perfekt!

Brombeer-Kastenkuchen mit einer Haube aus Kokosbaiser

Brombeer-Kastenkuchen mit Kokosbaiser! Saftig und lecker!

Zutaten: Rührteig
175 g Butter
130 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
2 Eier
3 Eigelb
150 g Joghurt
250 g Mehl **
1/2 Pck Backpulver
200 g Brombeeren
Zutaten: Kokosbaiser
3 Eiweiß
150 g Zucker
100 g Kokosflocken **

Zubereitung: Brombeer-Kastenkuchen mit Kokosbaiser

Zubereitung: Rührteig

Anmerkung: Butter, Joghurt und Eier min. 2 Stunden vor der Zubereitung aus der Kühlung holen. Diese 3 Zutaten müssen bei der Verarbeitung Zimmertemperatur haben!
Backofen auf 180° C Unter-/Oberhitze vorheizen.
Eine Kastenform ** mit ca. 25 cm Länge mit Backpapier auslegen. Darauf achten, dass das Backpapier seitlich etwas übersteht, um den Kuchen nach dem Auskühlen aus der Form heben zu können! Denn Stürzen ist ja nicht möglich, da das Baiser oben drauf ist.
Butter mit Zucker und Vanillezucker cremig aufschlagen.
Erst die Eigelbe nach und nach unter die Butter mixen, dann die ganzen Eier.
Wichtig hierbei: Jedes Eigelb und jedes Ei ca. 1/2 Minute einrühren, bevor das nächste folgt!
Joghurt hinzurühren.
Mehl und Backpulver miteinander vermengen.
Mehlmischung über die Masse sieben und nur kurz unterrühren oder unterheben.
1/4 des Teiges in der Kastenform verstreichen.
Brombeeren leicht bemehlen und sehr behutsam unter den restlichen Teig ziehen.
Anmerkung: Ich verteile gerne etwas Teig ohne Früchte auf dem Boden der Form, da die Früchte beim Backen nach unten sinken, haben sie etwas mehr Weg und kleben anschließen nicht alle komplett auf dem Boden. War das jetzt irgendwie verstänlich? 🤔
In der Form verteilen, glattstreichen und den Brombeer-Kastenkuchen 55 Minuten backen.
Ca. 10 Minuten vor Ende dieser Backzeit das Kokosbaiser zubereiten.

 

Zubereitung: Kokosbaiser

Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker hinzurieseln lassen.
Die Baisermasse so lange weiterschlagen, bis sie glänzt und beim Herausziehen der Rührbesen Spitzen der Baisermasse stehen bleiben.
Behutsam Kokosflocken unterziehen.
Nach Ende der Backzeit den Brombeer-Kastenkuchen aus dem Ofen holen und das Kokosbaiser vorsichtig darauf verteilen.
Nochmals für 15-20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.
In der Form auskühlen lassen.
Danach mit Hilfe des Backpapiers aus der Form heben.
Viel Spaß beim Nachbacken!
 
Ach ja, für alle die es noch nicht wissen. Da ich auf dem Blog keine Werbung schalte und somit kein Geld verdiene, darf man mich gerne HIER unterstützen.
Brombeerkuchen im Kasten

Brombeerkuchen im Kasten mit Kokosbaiser

**hierbei handelt es sich um einen sogenannten Affiliate Link:
Durch die Benutzung des Links entstehen für dich natürlich keinerlei Mehrkosten! Lediglich ich bekomme bei einem Kauf ein paar Cent Provision von Amazon. Damit versuche ich einen Teil der Zungenzirkus-Kosten zu decken. Solltet ihr das nicht wollen, einfach nicht über diesen Link bestellen! 😉

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

Christine 9. September 2022 at 9:24

Er ist wunderbar saftig und zergeht auf der Zunge. Das Kokosbaiser darüber ist der absolute Knaller

Reply
Joerx 10. September 2022 at 11:07

Hallo Christine,
herzlichen Dank für deine positive Rückmeldung!
LG, Jörg

Reply
Carolin 23. September 2022 at 9:47

Ich würde den Kuchen gern am Wochenende backen. Kann er mit dem Baiser bereits am Abend vorher gemacht werden?
Vielen Dank für die Rückmeldung!

Reply
Joerx 30. September 2022 at 10:39

Hallo Carolin,
das kann man schon, allerdings schmeckt die Baiserhaube frisch natürlich wesentlich leckerer! 🙂
LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar