Marmorkuchen mit Mohn, Himbeeren & Baiser

20. Mai 2018 5 Kommentare
Marmorkuchen Mohnkuchen
Wer an Marmorkuchen denkt, hat vermutlich den schwarz-weißen Klassiker vor Augen. Das es auch anders geht, zeigt dieses Rezept. Mit Mohn verstrudelt und  Himbeeren bestückt, wird aus dem Herkömmlichen etwas ganz Neues. An Zucker wird im Rührteig extra etwas gespart, denn die zusätzliche Süße der Baiserschicht rundet den Geschmack perfekt ab. Ein einfacher Kastenkuchen für alle, die es nicht so kompliziert und aufwendig mögen!

Marmorkuchen Mohnkuchen

Marmorkuchen mit Mohn, Himbeeren und Baiser

Zutaten: Grund-Rührteig
220 g Butter
140 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
3 Eier + 2 Eigelbe
2 EL Zitronensaft
3 El Milch
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Zitrone, Abrieb
1 Prise Salz

 

Zutaten: Baiser-Masse
2 Eiweiß
120 g Zucker
1 Spritzer Zitronensaft
nach Belieben einige Himbeeren
 

ergibt 1 Marmorkuchen in Kastenform (ca. 2 l Fassungsvermögen)
Zutaten: Mohn-Rührteig
200 g Mohn, gemahlen
100 g Joghurt
200 g gefrorene oder frische Himbeeren
1 EL Mehl

Zubereitung: Marmorkuchen mit Mohn, Himbeeren und Baiser

Zubereitung: Grund-Rührteig

Butter und Eier aus der Kühlung nehmen. Sie sollten beide die gleiche (Zimmer)-Temperatur haben.
Himbeeren leicht antauen lassen, falls gefrorene verwendet werden.
Backofen auf 175° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Eine Kastenform mit ca. 2 l Fassungsvermögen gründlich fetten.
Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz einige Minuten auf höchster Stufe schaumig schlagen.
Mehl und Backpulver in einer seperaten Schüssel vermengen.
Eier und Eigelbe nacheinander unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Zitronensaft und Abrieb dazugeben.
Mehl-Backpulver abwechseln mit der Milch unterziehen. Evlt braucht es etwas mehr Milch. Der Teig sollte zäh fließend vom Löffel fallen.
Rührteig halbieren.

 

Zubereitung: Mohn-Rührteig

Eine Hälfte des Teiges mit Mohn und Joghurt verrühren.

 

Einfüllen: Marmorkuchen

1/2 des Mohn-Rühteiges in der Kastenform verteilen.
Den Grund-Rührteig darübergeben und mit einer Gabel beide Teige leicht verstrudeln.
Himbeeren mit 1 EL Mehl bestauben und in der Kastenform verteilen. Leicht eindrücken.
Restlichen Mohn-Rührteig vorsichtig auf den Himbeeren verstreichen.
Marmorkuchen für ca. 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe!
Während des Auskühlens aus der Form nehmen.

 

Zubereitung: Baiser-Masse

Eiweiße steif schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen.
Zitronensaft unterschlagen.
Marmorkuchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und mit der Baisermasse wellig bestreichen.
Nach Belieben mit einigen (nicht zu viele!) frischen, oder abgetauten Himbeeren belegen.
Bei ca. 220° C Ober-/Unterhitze das Baiser unter Aufsicht überbräunen.
Marmorkuchen auskühlen lassen und mit frischen Himbeeren garnieren.
Mohnkuchen Himbeerkuchen

Mohn – Marmorkuchen mit Baiser und Himbeeren

 Weitere lecker Rezepte mit Mohn findet ihr hier: Mohnrezepte

 

5 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

Lea 30. Mai 2018 at 15:48

Wundervoll! Ich liebe Marmorkuchen, denn mein Papa hat mir als Kind immer einen Marmorgugelhupf gebacken zum Geburtstag. Und ich liebe Mohn! Dein Rezept vereint beides und sieht wundervoll! Ich freue mich auf’s Nachbacken. Herzlichen Dank!

Reply
Joerx
Joerx 30. Mai 2018 at 21:23

Hallo Lea,
das freut mich, das ich mit dem Rezept Kindheitserinnerungen bei dir wecke!
Wenn du Mohn so magst, dürfte dir der Kuchen bestimmt schmecken. 😉
Viel Spaß beim Nachbacken…
LG, Jörg

Reply
Monika 23. Juni 2018 at 13:04

Hallo Jörg, also der Kuchen ist im Ofen und ich werde morgen bzw übermorgen berichten, wie er mir gelungen ist. Deine Kuchen sind nicht nur Zungenzirkus sondern auch Farbenspiel. Danke und liebe Grüße von Monika

Reply
Monika 24. Juni 2018 at 9:55

Guten Morgen Jörg, wie versprochen, habe ich den Kuchen gebacken. Er sieht wundervoll aus und schmeckt auch so. Vielen Dank für das Rezept. Liebe Grüße Monika

Reply
Joerx
Joerx 24. Juni 2018 at 11:10

Hallo Monika,
das freut mich, wenn dir der Kuchen schmeckt und auch noch hübsch aussieht!
Herzlichen Dank fürs Ausprobieren.
LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar