Orangentarte mit Buttermilch

31. Juli 2016 2 Kommentare
Diese Orangentarte passt wunderbar in den Sommer. Sie schmeckt durch die Füllung aus Zitrone und Buttermilch herrlich frisch und ist im Nu zubereitet.
Allein die Herstellung der leicht herben Orangenmarmelade kostet ein wenig Zeit, deshalb ist es durchaus ratsam, mindestens die doppelte Menge der Marmelade zuzubereiten und den nicht benötigten Rest direkt in Gläser abzufüllen. Sie ist ein toller Brotaufstrich und nicht so bitter, wie das englische Original.
So kann man sich an den trüben Tagen im Jahr ein Glas Sommer öffnen.

Orangentarte mit Buttermilch

Orangentarte mit Buttermilch

Zutaten Mürbteig:
220 g Mehl
100 g Butter
50 g Zucker
1 Prise Salz
Zutaten Füllung:
1 Bio- Zitrone
3 Eier
100 g Zucker
300 ml Buttermilch
200 g Schmand
2 TL Speisestärke

ergibt 1 Tarte 28 cm Durchmesser

Zutaten Belag:
3 Bio- Orangen
1 Zitrone
100 g Zucker

Zubereitung der Orangentarte mit Buttermilch:

Zubereitung Mürbteig:

Alle Zutaten für den Mürbteig rasch verkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche, oder zwischen 2 Folien/Backpapierbögen ausrollen und die gefettete Tarteform damit auskleiden.
Für ca. 30 Minuten kühl stellen.
Backofen auf 175° Ober- und Unterhitze vorheizen.
Einen Bogen Backpapier (etwas größer als die Form) auf die gekühlte Tarteform legen, etwas in die Form drücken und mit trockenen Hülsenfrüchten beschweren. 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Diesen Vorgang nennt man BLINDBACKEN.
Beispielfoto des Blindbackens:
Blinkbacken mit Hülsenfrüchten

Blinkbacken mit Hülsenfrüchten

Nach Ende der Backzeit die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen.

Zubereitung Orangentarte – Füllung:

Den  Backofen auf 175 ° Ober- und Unterhitze belassen.
Die Zitrone heiß abwaschen und abtrocknen.
Die Schale der Zitrone abreiben und den Saft auspressen.
Die Eier mit 100 g Zucker schaumig schlagen. Erst den Schmand unterrühren, dann die Buttermilch und die restlichen Zutaten einrühren..
Die Masse auf dem Mürbteig verteilen.
Auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen.
Nach Ende der Backzeit die Orangentarte aus dem Backofen holen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Zubereitung des Belags:

Aus 2 Orangen den Saft pressen und in einen Topf geben. Das Fruchtfleisch und alles was im Sieb der Zitruspresse hängen bleibt, kommt mit dazu. Evtl Kerne rausfischen und mit den Schalen entsorgen. Übrige  Orange waschen, dann vierteln und in feine Streifen schneiden. Sie kommt zusammen mit dem normalen Zucker und dem Zitronensaft ebenfalls in den Topf.
Bei wenig Hitze leicht einköcheln lassen. Nach ca. 30-45 min sollten die Orangenscheiben weich und der Saft leicht angedickt sein. Dies geschieht durch die Pektine, die in der Orangenschale enthalten sind. Am besten eine Gelierprobe machen. Dazu eine kleine Menge der Masse mit einem Löffel auf einen Teller geben und kurz abkühlen lassen.
Sollte das Ergebnis noch zu flüssig sein, ein wenig Gelierzucker einrühen und weitere 3 Minuten kochen lassen. Ich verwende meist den Gelierzucker-Typ 3:1 damit es nicht zu süß wird. Aber vorsicht, nicht zuviel Gelierzucker dazugeben. Die Marmelade geliert beim Abkühlen noch stark nach.

 

Fertigstellung der Orangentarte:

Die abgekühlte Tarte mit dem Belag bestreichen.

 

TIPP:

Dieser Belag ist eine vorzügliche Marmelade! Es macht also Sinn, mindestens die doppelte Menge zuzubereiten und die Hälfte direkt nach dem Einkochen (kochendheiß) in ein Glas zu füllen. Eine genaue Anleitung dafür findest du im folgenden link:
orangenmarmelade_bitter

 

2 Kommentare

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

Avatar
Teresa 30. Mai 2018 at 15:58

Hallo, ich möchte die Tarte gerne nachbacken und stehe gerade etwas ratlos in der Küche. Kommen jeweils in den Belag und die Marmelade der Saft einer Zitrone?

Reply
Joerx
Joerx 30. Mai 2018 at 21:26

Hallo Teresa,
es kommen sowohl in die Füllung, als auch in den Belag Zitronensaft.
LG, Jörg

Reply

Hinterlasse einen Kommentar