Schoko-Mango-Törtchen

17. April 2016 1 Kommentar
Dieses Schoko-Mango-Törtchen ist außen hui und innen oho! Umhüllt von einer Swiss Meringue Buttercream, die im Gegensatz zur amerikanischen Variante nicht gar so mächtig ist. Beim Anschneiden gibt die helle Schönheit ein dunkles Geheimnis preis. Schokokuchen mit Schichten aus frischer Mango. Doch trotz des kleinen Durchmessers ist dieses Schätzchen durch die Buttercreme schon ein stattliches Törtchen!
Schoko-Mango-Törtchen-Anschnitt-2
Zutaten Schokoteig:
3 Eier
150 g Zucker
150 ml neutrales Öl
150 ml Milch
180 g Mehl
40 g Kakao
1 Prise Salz

 

Zutaten Mango-Füllung:
1 Mango
200 ml Maracujasaft
1 Päckchen Tortenguss, klar
Saft 1 Zitrone
 ergibt 1 Schoko-Mango-Törtchen mit 15 cm Ø

 

Zutaten Swiss Meringue Buttercream:

3 Eiweiß

150 g Zucker

180 g Butter (zimmerwarm)

Zubereitung Schoko-Mango-Törtchen:

 

Zubereitung Schokokuchen:

Den Backofen auf 175° Ober- und Unterhitze vorheizen und eine Form mit ca. 15 cm Durchmesser ausfetten.
Mehl, Backpulver und Kakao mischen.
Die Eier mit dem Zucker cremig weiß aufschlagen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Danach Salz dazugeben und unter langsamen rühren Milch und Öl einfließen lassen. Die Mehl-Kakao-Mischung unterheben.
In die Form füllen und auf mittlerer Schiene im Ofen ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

Nach Ende der Backzeit kurz abkühlen lassen, aus der From lösen und auf ein Kuchengitter stürzen. Einige Stunden auskühlen lassen.

Für das Schoko-Mango-Törtchen den Schokokuchen 2 mal waagrecht durchschneiden.

 

Zubereitung Mango-Füllung:

Die Mango schälen und das Fruchtfleisch klein würfeln.

Beide Säfte in einem Topf mit dem Tortenguss verrühren und erhitzen. Einen kurzen Moment sprudelnd kochen lassen, dann von der Herdplatte ziehen und die Mangowürfel unterrühren.

Die unterste Scheibe des Schokokuchens auf eine Platte setzen und einen Tortenring eng darumlegen. Mit der Hälfte der Mangomasse bestreichen und die mittlere Kuchenscheibe darauf setzen. Dann nochmal Mango und zum Schluss den obersten Teil des Schokokuchens.

Das Schoko-Mango-Törtchen für ca. 30 Minuten kühl stellen.

 

Swiss Meringue Buttercream:

Die Eiweiße mit dem Zucker in eine hitzebeständige Schüssel geben und auf einen Topf mit leicht kochendem Wasser setzen. Mit einem Löffel ständig rühren, während die Eiweiß-Zucker-Mischung über dem Wasserbad langsam erhitzt. Vorsicht vor zu starker Hitze, damit das Eiweiß am Schüsselrand nicht gerinnt!

Sobald die Masse 60° erreicht hat (ein Küchenthermometer ist hier sehr sinnvoll), mit einem Handrührgerät, oder Küchenmaschine zu einer glänzenden, sehr festen Baisermasse so lange schlagen, bis sich der Schüsselrand kühl anfühlt.

Nun in kleinen Portionen die weiche, zimmerwarme Butter unterrühren.

Bei diesem Vorgang kann es sein, das sich die Bestandteile Fett und Wasser etwas trennen und das ganze grieselig aussieht. Das ist nicht schlimm! Einfach weiterrühren, bis sich alles wieder verbindet und eine homogene, cremige Konsistenz bekommt.

 

Fertigstellung des Schoko-Mango-Törtchens:

Den Tortenring entfernen.

Die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und senkrecht eine Reihe Tupfen an den Tortenrand aufdressieren. Jeden dieser Tupfen mit einem Löffel zur Seite verstreichen. Auf das Verstrichene wieder eine Reihe Tupfen aufspritzen und in die gleiche Richtung verschmieren. Das ganz runderherum weiterführen. Mit der restlichen Creme die Tortenobseite bestreichen.

 

Das Schoko-Mango-Törtchen vor dem Verzehr mindestens 1 Stunde aus dem Kühlschrank nehmen.

Am besten schmeckt sie ganz frisch zubereitet, ohne nach der Fertigstellung noch einmal in den Kühlschrank zu kommen. Die Swiss Meringue Buttercream ist auch bei Zimmertemperatur sehr formstabil.

1 Kommentar

Das könnte dir auch gefallen

1 Kommentar

Marianne Höcherl 30. April 2016 at 18:07

Lieber Jörg,
alleine beim Anschauen dieser Köstlichkeiten läuft mir schon das Wasser im Munde zusammen.
Solltest Du mal einen „Vorkoster“ benötigen, würde ich mich glatt „opfern“.
Es sind wunderschöne Aufnahmen, herrlich arrangiert und bestimmt ein „Zungenzirkus“.
Eine Bereicherung jeder Kaffeetafel!
Liebe Grüße von Marianne

Reply

Hinterlasse einen Kommentar